[Books] A. Lee Martinez – The Automatic Detective

Yes, I managed to finish some books this week 😉 Not all of them today, but I didn’t come around to writing the reviews ’till now.

Contents:
Mack Megaton is living in Empire, a city of the future where seeing mutants walk around is normal and robots can gain the citizenship. And Mack is one these robots. Originally he was designed to be an ultimate killer and fighting machine, but he got something called the Glitch – the ability to “think” outside of the perimeters of his original programming. So instead of destroying everything he makes his living as a taxi driver. At least until his neighbours disappear and he starts searching for them… and he’s got no idea into what he’s got himself into. But his failure would lead to Empire’s end.

Criticism:
I had kind of a hard time getting into the writing style here. The story is told from Mack’s point of view and since he’s a robot I had to get used to the different terms here. For example, instead of remembering something he’s accessing his memory matrix and so on. Since I studied something technical it wasn’t so bad for me, but I guess this could be a problem for other people. On the other hand, I loved how he just didn’t understand sarcasm and hints. Pure logic can be really entertaining.
At first “The Automatic Detective” seems like a real detective story, with Mack following clues to find out where his neighbours are. But at some point there also comes lots of action in it and I was totally blown away by the plot! I just didn’t expect at all what was really going on there! There was no clue at any point where this would lead! And this unpredictability is what ulitmately makes me love this book. I just love being surprised by good plots.

Conclusion:
While the book had a slow start, it picked up its pace fast. I loved the plot and how I just couldn’t guess it. I also liked the characters a lot – they’re all unique and displayed very detailed. I can only recommend reading it!

Advertisements

[Books] Glen Cook – She Is the Darkness

This is the seventh book of the Chronicles of the Black Company – and I feel like it took me ages to read it… the first half of it was really exhausting.

Contents:
Croaker finally moves against Longshadow, the last shadowmaster. Und is therefore getting closer to the mystical Khatovar, birthplace of the Free Companies. With the help of the comatose wizard Smoke Murgen is able to spy on almost everyone of their enemies… but still nobody is prepared for what lies beyond Overlook. And meanwhile Lady’s mad twin sister Soulcatcher is pursuing her very own schemes.

Criticism:
The books has a very slow start. The first half mainly consists of Murgen’s ghostwalks with Smoke but tells little of what he, Croaker and Lady actually do. While the unfolding plots are interesting I missed the personal touch of it. I didn’t get the feel of being a part of the action but more like being a watcher of the events. Also the main characters planned a lot during this time but acted very little.
Fortunately that changed at some point and the plot really starts. The ghostwalks with Smoke are also reduced, but I felt like Murgen never was so close to center of action as Croaker when he was still annalist. I still couldn’t put the book away at the end and the ending totally stunned me. But I am hoping for the next part to be better than this one. And I have to admit, I’d like to have another annalist…

Conclusion:
This was the first time I really had to struggle with a book of the Chronicles of the Black Company. I started it about a month ago but had to put it aside for two or three weeks during that time. However the ending was so unexpected I’m already looking forward to reading the next part. I still got my thumbs up for Glen Cook!

[Books] Carsten Steenbergen – Teufelsacker

Inhalt:
Anno 1256 werden auf einem Kornfeld bei Gleidebach zwei Fuhrleute grausam getötet. Der einzige Überlebende berichtet im Fieberwahn von einem DĂ€mon, einem Korngeist, der sie angegriffen hat. In der nahegelegenen Abtei wird die Geschichte als Wahnvorstellung abgetan und ignoriert, denn hier steht vor allem der Umbau der Basilika im Vordergrund.

Doch Heinrich, der Sohn des Landvogts, beschließt zu helfen. Denn das Kornfeld gehört zum Hof von Bruno, dem Vater seiner heimlichen Liebe Katharina. Und so stĂ¶ĂŸt er auf ein dunkles Geheimnis der Abtei, das bereits seit 300 Jahren gehĂŒtet wird.

Kritik:
Das Buch hat mich von ersten Seiten an in seinen Bann gezogen. Und dafĂŒr gesorgt, dass ich Kornfelder fĂŒr die nĂ€chsten Monate eher meiden werde. Die Geschichte fand ich gut durchdacht und es gab einen ganzen Haufen zwielichtiger Gestalten, ĂŒber deren Rollen im Geschehen man rĂ€tseln konnte.

Die beiden Hauptpersonen und -erzĂ€hler sind Heinrich und Katharina, wobei mir Heinrich sehr sympatisch war. Katharina hingegen fand ich ehrlich gesagt eher fad und langweilig. Ich fand sie war hauptsĂ€chlich dazu da, zu erzĂ€hlen was auf dem Hof ihres Vaters passiert ist, aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass sie selbst aktiv eine große Rolle hatte. Bei Heinrich hatte ich am Anfang das gleiche GefĂŒhl. Er hat zwar stĂ€ndig bei verschiedenen Leuten um Hilfe gebeten, aber selbst aktiv geworden ist er erst viel spĂ€ter im Buch. Manchmal wollte ich ihm schon ein wenig in den Hintern treten, dass er mal selbst die Sache in die Hand nimmt.

Fazit:
“Teufelsacker” ist eine wunderbare Schauergeschichte, bei der es wirklich an fast nichts fehlt. Unheimliche Gestalten, grausame Morde, ein gefĂ€hrlicher Teufel, Geheimnisse, Verschwörungen – alles vorhanden. DafĂŒr hat es mir bei den Hauptpersonen etwas an Initiative gefehlt. Trotzdem auf jeden Fall lesenswert, es war teilweise schon schwer, beim S-Bahn-Fahren an der richtigen Haltestelle auszusteigen 😉

[Books] Micaela Jary – Das Bild der Erinnerung

First things first… this is going to be in German. And I’m also still sewing, I’m just photo-lazy and had a couple of other things on my mind the past weeks. But I’ll try to post some sewing updates in the next two weeks, so please don’t give me up! 😉

Das Buch habe ich ehrlicherweise ĂŒbrigens nicht gekauft, sondern bei einer Verlosung gewonnen. Vielen Dank an dieser Stelle an lovelybooks.de und Micaela Jary, denn die ist nicht nur aktiv an der Leserunde dabei, sondern hat auch noch jedes der BĂŒcher signiert 🙂

Inhalt:
Die Kunsthistorikerin Anna soll die Echtheit eines lange verschollenen Bildes ĂŒberprĂŒfen, damit es versteigert werden kann. Ihre Nachforschungen fĂŒhren sie zu einer Galerie in London und dessen Besitzer Oliver Richardson. Dieser rĂ€t ihr mit seinem Großvater Henry zu sprechen und die beiden fahren nach Cornwall zu ihm. Von Henry bekommt Anna eine ergreifende Geschichte aus Berlin im Jahr 1946 zu hören. Und erfĂ€hrt auch noch ein lange gehĂŒtetes Geheimnis ihrer Familie…

Kritik:
Das Buch hat mich von den ersten Seiten an gefesselt, so dass es mir schwer gefallen ist zwischendurch aufzuhören. Der ErzĂ€hlstil ist flĂŒssig und ich konnte mich wunderbar in die Personen reinversetzen, habe mit ihnen mitgefiebert, geliebt und gelitten.

Statt die Geschichte nacheinander zu erzĂ€hlen, wechselt das Buch immer wieder zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her, so dass die Geschichte des Bildes und der Personen nach und nach enthĂŒllt wird. So gibt es oft bei den Wechseln Cliffhanger, die das Weglegen wirklich schwer gemacht haben.

Der ErzĂ€hlstrang aus der Nachkriegszeit ist gut recherchiert und ich habe dadurch sicher auch einige Sachen erfahren, die ich vorher nicht wusste. Die Personen dort sind vielseitig, jeder mit seinen eigenen StĂ€rken und SchwĂ€chen und wirkten fĂŒr mich sehr lebendig.

Bei der Geschichte in der Gegenwart hat mir dagegen ein wenig die Spannung gefehlt, ich hatte mir hier etwas mehr Handlung gewĂŒnscht.

*****SPOILER*****
Auchd die Liebesgeschichte zwischen Anna und Oliver fand ich etwas zu schnell abgehandelt. Ich denke, das lag daran, dass sie sich erst so spĂ€t im Buch tatsĂ€chlich getoffen haben, aber da hĂ€tte ich mir einfach ein bisschen mehr gewĂŒnscht.
*****SPOILER ENDE*****

Fazit:
“Das Bild der Erinnerung” besticht durch die lebendigen, vielseitigen Personen und den flĂŒssigen ErzĂ€hlstil. Der Aufbau lĂ€sst einen stĂ€ndig mitfiebern und man kann wunderbar Vermutungen anstellen, wie es weitergeht. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

[Books] Jim Butcher – Blood Rites (Harry Dresden Files 6)

I have to admit I nearly stopped reading the Harry Dresden Files because I started to get bored by the books. Lots of action scenes, wild chases and nearly impossible tasks but I missed the detective work from “Storm Front” and good story lines. But there were also these little hints that something bigger is going on and so I decided to give “Blood Rites” a try. And I’m really glad I did!

Contents:
Thomas Raith of the White Court vampires asks Harry to help a friend of him who thinks someone is trying to murder him or the women around him by curses. Harry agrees and assumes an undercover job in his buisness. Which is the production of pornographic movies 😀 While giving us lots of cause to laugh at this job he also meets two of Thomas’ half sisters and gains a lot of information about House Raith, the leaders of the White Court.
But since trouble never comes alone Harry discovers that Mavra of the Black Court is in town to get her revenge on him. And that she got herself some thralls to help her. Instead of waiting what she does Harry decides to make an offensive move against her with the help of some of his friends.

Conclusion:
As mentioned above I’m glad I didn’t stop reading the Dresden Files and made myself start with “Blood Rites”. The beginning acutally is a lot like the last books, but once you made it to the middle, there are lots of unexpected twists and turns. And  – at last! – more information about Harry’s mysterious mother and the rest of his family. Some other loose ends from the last books are picked up and I got the feeling that the Dresden Files are becoming a real series now.

While I already got the next six Dresden books on my Kindle I stopped myself from starting with “Dead Beat” right away. I don’t like reading books from one series one after another since I realized I miss the variety and therefore become annoyed regardless to the quality. And there are just so many other unread books…

[Books] Cornelia Funke – Inkdeath

Now, wait… does this mean I actually read a book by a German author in English? Well, yes it does. To be frank, it was just cheaper in English. Kind of sad, isn’t it? I mean where the hell goes all the money? Is the English version making profit at all? Anyway, there are fixed book prices in Germany, so maybe that’s got something to do with it. I feel like I’m rambling here but this bothers me a bit. Never mind. I just wanted to make it clear why I mostly read in English. I’m a student, I’m allowed to choose based on the price 😉

Okay, now let’s talk a little bit about “Inkdeath”. It’s the last book of a trilogy, the other ones are “Inkheart” and “Inkspell”. There’s also a movie based on “Inkheart” (which I actually saw!) so if you know the movie and are interested in how the story went on, you should stop reading here. Spoilers will come. But I can tell you upfront that the trilogy is definitely worth reading!

Contents:
It seems like everything has been getting worse since the ending of “Inkspell”. Ombra is controlled by the Adderheads wasteful brother-in-law called the Milksop, Orpheus reads treasures for himself and creatures to hunt for the Milksop to the Inkworld and the Adderhead is still alive and rules with an iron hand. But the White Book is indeed rotting and with it the Adderhead’s flesh rots on his skin making his live an unending agony. And so his hunt for the Bluejay becomes more intense every day.

Conclusion:
Remembering to get off the train while reading this was a real challenge! Cornelia Funke managed to write an enthralling book once again which still has this fantastic aura of nearly forgotten castles, giants, fairies and magic. But don’t think it’s a soft story, there’s also blackmail, hunts, death and terror going on. Overall the book was a true page-turner for me and maintained a healthy balance between tight situations and the more emotional scenes. There were also quite a few unforeseen twists in the story, making it thrilling and keeping me wondering to last chapters what would happen. The only litte annoying thing was the dominance of one character in the second half who always seemed to step in and save the day for some time. But I can live with that.

As you may have noticed I’m trying to get back to blogging a complete review for every book instead of the collective posts. Getting over my occasional blogging-laziness, ha!

[Books] David Anthony Durham – The Other Lands

“The Other Lands” is the second part of the Acacia trilogy and curiously I think it’s better than the first. I very often find the middle part of trilogies boring, there’s not this exciting new feeling of a first part or the big question of how the story ends – the books often just drag along and I’m glad when I finished it to get to the last part. Durham managed to get around these problems by making the first book a more or less self-contained story with just a few loose ends that nevertheless set the stage for events happening in part two and three. And if my to-read list wouldn’t be that long, I’d start reading the third book right away 😉

Contents:
The story is set a few years after the events of the first book and the main characters definitely have evolved since then. Not in unexpected directions but I feel like the grew into the positions they had at the end of the first book. Corinn is a strong queen with a firm hand and always trying to secure the throne for her son, Aaden. Mena is fighting against the foulthings which are strange and mostly hostile creatures turning up all over the known world. Dariel traveled around the world for some time, helping the people rebuild and working with them. Corinn sends him on a diplomatic mission across the sea with the League, to the land of the Lothan Aklun and the Auldek. But as he arrives there, nothing is as expected. And treason is never far away in this world.

Conclusion:
It took me some time to start reading this book after the first part. I thought “The War with the Mein” was okay but not terrific. A nice book to kill some time. I still wanted to know what became of the characters. (I don’t remember clearly, but it could also be a translation problem since I read “The War with the Mein” in German. So maybe it was just a bad translation that slightly ruined an otherwise good book.) Anyway, I was surprised that I found “The Other Lands” so much more gripping! It is one of my the last paper books I had to read – I’m reading on my kindle while commuting (Did I use the right word here? I mean the time to get to work and home again) – so “The Other Lands” was my book to read in bed before sleeping when I had the time. Not such a good decision, it kept me awake too long far too often 😉 I actually had to make a rule of not reading more than two chapters per day, lol. And now I’m keeping myself from buying “The Sacred Band”. I first have to reduce my book stash… or maybe I should just read faster to justify buying it. You know, like “I only have 20 unread books instead of 30, I need new ones!” 😀

Did you ever read a series that got better with every book? And how do you keep yourself from buying far more books than you can possibly read?

[Books] They really have nothing in common

It’s late in August and looking at the books I’ve read since my last update, that’s all that comes to my mind. We have here: a crime novel with some psychological stuff, a fantasy novel (written for children), a short story about a knight (also fantasy, but definitely not intended for children!). I’ve written about the first book in German cause it’s been a while since I read it and I’m too lazy to translate now 🙂

Alan Russell – Multiple Wounds
Seitdem ich meinen Kindle habe, schaue ich brav (fast) jeden Tag den “Deal des Tages” an, also ein englisches Buch, das nur an diesem Tag runtergesetzt ist. Und gelegentlich stolper ich dann ĂŒber solche kleinen SchĂ€tze wie “Multiple Wounds”. Das Buch spielt in San Diego und erzĂ€hlt die Geschichte um einen ungewöhnlichen Mordfall. Die Besitzerin einer Gallerie wird erstochen aufgefunden und zu den VerdĂ€chtigen gehört auch eine KĂŒnstlerin names Holly Troy. Mit dem Problem, dass Holly Troy mehrere Persönlichkeiten hat, genauer gesagt elf. Fast alle davon sind Gestalten aus der griechischen Mythologie und haben die Eigenschaften, die ihnen zugesagt werden. Es steht schnell fest, dass eine der Persönlichkeiten, Pandora, etwas ĂŒber den Mord weiß aber nicht verrĂ€t was. Nun stellt sich nur die Frage, ob das daran liegt, dass sie den Mord gesehen oder ob sie ihn selbst begangen hat.
Die Grundideen fĂŒr das Buch finde ich wirklich gut und auch originell. Ich wĂ€re zum Beispiel nicht auf die Auflösung des Mordes gekommen oder was hinter Hollys Persönlichkeiten steckt. Auch die vielen Abschweifungen in die Mythologie haben mir persönlich gefallen, ich hatte allerdings schon immer eine leichte SchwĂ€che dafĂŒr 😉 Allerdings fand ich den Charakter von Cheever (dem Inspector) dagegen irgendwie zu flach, ich bin ĂŒber das ganze Buch hinweg nicht wirklich warm geworden mit ihm. Das gleiche gilt fĂŒr Hollys Psychologin, die auch eine wichtige Rolle spielt. Auch die Art, wie der Mord aufgeklĂ€rt wurde, fand ich ein wenig seltsam. Es gibt eigentlich immer wieder neue Hinweise oder Details, die untersucht werden, aber letztendlich wird nichts davon verwendet. FĂŒr mich wurde das Buch erst durch Holly lebendig, wenn sich ihre verschiedenen Persönlichkeiten gezeigt haben, oft mehrere nacheinander in Einzelsituationen.
Mein Fazit: Ein gutes Buch fĂŒr zwischendurch, mit originellen Ideen – aber die Umsetzung hĂ€tte meiner Meinung nach etwas besser sein können.

J.R.R. Tolkien – The Hobbit, or There and Back Again
I haven’t seen the movie yet (and I don’t plan to – I’m just not a big fan of movies, especially when there’s a book), but several of my friends have been urging me for at least a year to finally read the damn book!!! Yep, those were their words. So I did. I seem to have a thing for books that are intended for children (I think I’ve mentioned this before). Anyway, “The Hobbit” is… a nice book. Really. It’s about Bilbo Baggin’s adventure and sort of the prequel to “Lord of the Rings”. You won’t get epic battles and shocking turns of events and all those things, and you have to keep in mind that the dwarves and wizards here are what is today considered to be “boring standard characters” – but Tolkien set those standards!
The story is what you expect – Bilbo is drawn into this adventure, often complains that he wants to be at home but still stays true to his comrades und always helps them out. I like Tolkien’s writing style here, it’s not overly dramatic oder childish but keeps you interested in the fate of the characters and the overall story. So, if you like fantasy and haven’t read it yet – Just read the damn book!!!

George R.R. Martin – The Hedge Knight
And here we have another prequel to a great fantasy saga! Or, not really a prequel book, but a prequel short story. It only took me about one or two hours to read, but George Martin managed to make them a rollercoaster ride! Wow!
The story is set in Westeros about 100 years before “A Song of Ice and Fire” starts, meaning that the Targaryens still rule. The protagonist is Dunk, an orphan who was taken care of by a hedge knight. When the knight dies, Dunk decides to participate in a tournament to get some money. And, needless to say, everything turns out different than he planned.
I would strongly advise against starting to read this when you need to stop reading in between. I picked it up in the morning, nearly forgot to get off the train and the time before I could read the rest in the afternoon was kind of horrible 😀

So that’s it for now. I also read a couple of Sherlock Holmes short stories, I always try to read a few between two books to get over my occasional “book hangover”. Sometimes I just need a little time to get away from a story when I’m so drawn into a book my mind is still wandering in there after the last page.

Oh, and I’m done with my stuff for the TSW Reunion – yeah! I just need to take some not-as-shitty-as-usual pics (I already have a few grainy ones) and what can I say? I’m so happy with how it turned out!

Have a nice week, all of you!

[BĂŒcher] RĂŒckblick Mitte Juli

Der Juli ist noch nicht vorbei, verlief aber schon sehr seitenreich bei mir. Zwischen die Romane haben sich zwar doch eine Zeit lang die letzten Skripten aus meinem Studium versteckt, aber fĂŒr mich sind die PrĂŒfungen damit vorbei. Und, wenn bestanden, auch endgĂŒltig. An spannenderen Sachen gabs bei mir dafĂŒr das hier:

Neil Gaiman – Coraline
Je mehr ich von Neil Gaiman lese, desto mehr gefĂ€llt mir seine ErzĂ€hlweise und vor allem die Geschichten. In Coraline geht es um ein junges MĂ€dchen, das mit ihren Eltern umzieht. In der Wohnung in dem neuen Haus wohnen nicht nur sehr skurile Leute – ein alter Mann, der MĂ€usen das Musizieren beibringt und zwei schrullige ehemalige Schauspielerinnen – sondern es gibt auch eine TĂŒr, hinter der einfach nur eine Ziegelwand ist. Angeblich kommt das daher, dass das Haus erst nachtrĂ€glich in Wohnungen unterteilt wurde. Aber Coraline stellt irgendwann fest, dass sich hinter TĂŒr auch ganz andere Dinge verbergen.
Im Nachwort des Buches heißt es, dass Kinder die Geschichte als ein tolles Abenteuer wahrnehmen, Erwachsene sie dagegen sehr unheimlich finden. Und genau das scheint Neil Gaiman super zu beherrschen: Spannende, ungewöhnliche Geschichten, die nur auf den ersten Blick Kindergeschichten sind.

Michael Ende – Momo
Michael Ende gehört zu den Lieblingsautoren meiner Kindheit, und BĂŒcher wie Jim Knopf oder den Wunschpunsch lese ich auch heute noch gerne. Und natĂŒrlich Momo. Die kleine Momo ist ein Waisenkind, dass alleine in einem Amphitheater wohnt, und dort mit ihren Freunden spielt oder das macht, was sie am besten kann: Zuhören. Bis die sogenannten grauen MĂ€nner in die Stadt kommen und langsam aber sicher anfangen den Bewohnern ihre Zeit zu stehlen, indem sie ihnen einreden diese sparen zu mĂŒssen. Die Folge davon sind gehetzte, unglĂŒckliche Leute und verwahrloste Kinder. Mit Hilfe der Schildkröte Kassiopeia und Meister Hora muss Momo ihre Freunde und die komplette Zeit der Menschheit retten.
Auch dieses Buch ist nur auf den ersten Blick eine “harmlose” Kindergeschichte – ich merke, hier zeichnet sich bei mir langsam ein Trend ab – denn das Problem des Nicht-Zeit-Habens ist eher aktuell. Besonders schlucken musste ich bei einer Szene, in der die grauen MĂ€nner versuchen Momo zu bestechen, indem sie ihre eine Puppe schenken wollen. Allerdings ist es der Sinn der Puppe, dass man ihr stĂ€ndig neue Kleider, Accessoires und Begleiter kaufen muss. Ob Michael Ende wohl ein paar Jahre in die Zukunft blicken konnte, als er das Buch geschrieben hat? Auf jeden Fall hat mich das Buch doch ein wenig nachdenklich gestimmt und ich habe beschlossen mir wieder ein wenig mehr Zeit fĂŒr die “schönen Dinge des Lebens” zu nehmen. Wie z.B. einfach mal die Sonne genießen. Solange sie da ist.

Glen Cook – Dreams of Steel
Der nĂ€chste Teil der Black Company Reihe. Das Buch wird diesmal aus der Sicht von Lady geschrieben, da – Vorsicht, SPOILER – Croaker tot ist. Und ĂŒberhaupt der grĂ¶ĂŸte Teil der Black Company nach dem Desaster am Ende des letzten Bandes. Aber Lady hat nicht vor aufzugeben, sondern beschließt neue Komandantin zu sein und die Annalen weiterzufĂŒhren. Zu Hilfe kommt ihr dabei ihre jahrhundertelange Erfahrung im RĂ€nkeschmieden und Leute gegeneinander ausspielen sowie die schlichte Tatsache, dass sie skrupellos ist. So Ă€ndert sich auch der ganze Ton des Buches und man bekommt tatsĂ€chlich das GefĂŒhl, dass jemand anders erzĂ€hlt. Schade, mochte ich doch den Glen Cook Croaker Stil, aber an Lady gewöhnt man sich auch recht schnell. Inhaltlich geht es in dem Buch ordentlich rund, an Ideen mangelt es wirklich nicht. Und weils so gut war, hab ich auch gleich den nĂ€chsten Teil angefangen.

Glen Cook – Bleak Seasons
Vorsicht, noch mehr SPOILER – ich weiß nicht wirklich wie ich dazu sonst etwas schreiben soll. Der Teil wird nicht mehr von Lady geschrieben, da diese inzwischen herausgefunden hat, dass Croaker nicht tot ist und am Ende des letzten Bandes die verstreuten Teile der Black Company wieder unter eine gemeinsame FĂŒhrung gekommen sind. Und so lernen wir Murgen als Annalenschreiber kennen. Der wieder einen komplett anderen Schreibstil hat. Murgen schreibt einige Jahre nach dem Buch von Lady, hat aber immer wieder Blackouts, in denen er die Zeit durchlebt, wĂ€hrend Lady ihr Buch geschrieben hat. Nur natĂŒrlich seine Seite der Handlung. Wie ĂŒblich bei Glen Cook sind die Ereignisse eher dĂŒster und ernst, der Krieg zwischen der Black Company/Taglios und dem letzten Shadowmaster wird fortgefĂŒhrt. Gibt es eigentlich fĂŒr irgendeinen der CharaktĂ€re ein gutes Ende?
Nachdem ich anfĂ€nglich sehr verwirrt war von den Buch – die ZeitsprĂŒnge waren doch teilweise sehr irritierend – hat es mich mit der Zeit trotzdem wieder gefesselt. Murgen erwĂ€hnt manchmal Ereignisse aus den letzten Jahren, ĂŒber die man erst spĂ€ter erfĂ€hrt und auch die Entwicklung von Croaker und Lady ist spannend. Ich bin wirklich gespannt, was in den nĂ€chsten BĂ€nden passiert.

Und das wars dann erst mal wieder. Meine NĂ€hMa steht grade ziemlich still, da ich leider viel zu viele andere Sachen zu tun habe. Bewerbungen schreiben und so zwecks baldigem Studiumsende 😉

[BĂŒcher] So viel in so kurzer Zeit…

Ich scheine momentan schneller zu lesen als ich bloggen kann. Deshalb gibts mal wieder eine Zusammenfassung von mehreren BĂŒchern.

Jim Butcher – Harry Dresden Files 5: Death Masks
Wie schon im letzten Band “Summer Knight” hat auch hier der Krieg gegen den Red Court nur eine Nebenhandlung, Der grĂ¶ĂŸte Teil des Buches handelt von dem Diebstahl des Turiner Grabtuches und den entstehenden Verwicklungen. Einige Figuren aus den letzten BĂ€nden sind natĂŒrlich wieder mit dabei, wie Michael und Karrin Murphy und auch Susan taucht wieder auf und bringt Harrys Leben gehörig durcheinander. Insgesamt bringt der fĂŒnfte Teil der Reihe allerdings wenig neues. NatĂŒrlich gibt es einen neue Entwicklungen und EnthĂŒllungen, aber das Konzept der BĂŒcher bleibt. Harry stolpert von einer Jagd in die andere, der Leser hat kaum mal Zeit durchzuatmen. Insgesamt ist das Buch auf jeden Fall sehr kurzweilig und macht Spaß zu lesen, wenn einem die Reihe gefĂ€llt.

Alice Sebold – The Lovely Bones
Dieses Buch hat mich dagegen schon sehr viel mehr gefesselt. Die 14jĂ€hrige Susie Salmon wird von einem Nachbarn umgebracht und kommt in den Himmel. Oder besser, in ihren Himmel, und beobachtet von dort aus weiterhin das Leben ihrer Familie und Freunde. Gerade am Anfang des Buches springt sie viel zwischen verschiedenen Zeiten hin und her und erzĂ€hlt so nicht nur die Geschehnisse nach ihrem Tod sondern auch einen Teil ihrer Geschichte. Auch spĂ€ter werden immer wieder Sachen aus der Vergangenheit aufgegriffen, wenn sie wichtig fĂŒr die aktuelle Entwicklung sind. Und so erfĂ€hrt man, wie eine Familie mit dem Tod einer Tochter umgeht, wie sich die Rollen und Beziehungen untereinander verĂ€ndern und natĂŒrlich auch das weitere Leben der Personen. Das Buch ist sehr tiefgrĂŒndig, das Thema aber gut getroffen. Man bekommt wirklich das GefĂŒhl, ein Teil der Familie zu sein und ihr Leid mitzuempfinden. Aber auch ihre Freude, die sie mit der Zeit wiederfinden und so ist das Buch als Ganzes durchaus nicht traurig.

Haruki Murakami – Sputnik Sweetheart
Der Autor wurde mir von einem Freund empfohlen, und nachdem ich damals “Norwegian Wood” regelrecht verschlungen hatte, musste mal Nachschub her. Und ich wurde nicht enttĂ€uscht. Der ErzĂ€hler des Buches wird K genannt und ist Lehrer, die eigentliche Hauptperson der Handlung ist allerdings seine beste Freundin Sumire, in die er verliebt ist. Sie verliebt sich jedoch in die 17 Jahre Ă€ltere Miu und fĂ€ngt an fĂŒr sie zu arbeiten. Eines Tages bekommt K einen seltsamen Anruf aus Griechenland von Miu, die ihm erzĂ€hlt, dass Sumire verschwunden sei und ihn bittet zu kommen. Murakami schafft es auch hier wieder, einzigartige CharaktĂ€re zum Leben zu erwecken, ohne dass es gestellt wirkt. Einige Details der Handlung werden auch nie aufgeklĂ€rt, was mich in anderen BĂŒchern zwar schon genervt hat aber hier irgendwie passend ist. Auch wenn ich jetzt noch tagelang darĂŒber rĂ€tseln muss 😉

Das wars dann auch schon wieder. Ich ĂŒberlege ĂŒbrigens, ob ich generell versuche einmal im Monat meine gelesenen BĂŒcher zusammenzufassen statt einzeln darĂŒber zu berichten. Zum NĂ€hen bin ich im Juni auch gekommen, da gibt es nur noch keine Fotos. Nur so viel sei verraten – es wird blau 😉 Einen schönen und bĂŒcherreichen Juli wĂŒnscht euch die Hexe