[Sewing] Skirts and Stuff and Things

Okay, like I mentioned before I actually did sew some things in September.

First, there is the Short Lace Top from Be My Goth. It’s a free pattern, super easy to sew and the tutorial is very detailed (and kind of hilarious 🙂 ). I cut a size 38 in width and a 36 in length since I’m only 1.6 meters tall. The top still isn’t that short on me, but I like the length as it is.

Short Lace Top - front view

Short Lace Top - back view

I also made a skirt ouf of a knitted wool fabric with a black and white herringbone pattern. It’s a thick and warm fabric, perfect for fall and winter here in Germany. At least I hope so. Out of pure styling laziness I took the photos with bare legs and feet – but I already know it looks great with black tights and a sweater.

Herringbone Skirt - side view

The pattern is self-made again, but it only consists of two trapezes and one long stripe for the waistband. It hits right at the knees, so I might also wear it at work some time.

Herringbone Skirt - back

Inside of the waistband is a broad elastic, because the fabric itself isn’t stretchy enough for an elastic waistband. Which I only realized after sewing the waistband on 😉 But opening one seam and inserting the elastic wasn’t that much work. I did the hem with a herringbone stitch, to keep it elastic. And because of the herringbone pattern of the fabric 🙂

And I made a birthday present for a friend. She’s a real Star Trek fan, so that’s always my theme for her birthday presents. Last year she got a Klingon dictionary (including grammar rules!), but this year I decided to sew something for her. Her party was kind of a last-minute decision, so I only had one week to decide what to sew and stitch it up. She got a red and black neckerchief with a delta shield embroidered on it.

Star Trek Scarf

So, that was my sewing September. Right now I’m finishing the hem on another skirt (I seem to get obsessed with sewing skirts) but I’ll show it to you later this month 😉

Advertisements

The Sew Weekly Reunion 2013 – Victory Faltenrock, Tap Pants and a Bolero

Here it is... my submission for The Sew Weekly Reunion 2013!

A “Victory Faltenrock” and a bolero for the Sew Weekly Reunion 2013 (and a pair of tap pants – but they are under the skirt!)

The Facts

Fabric: 1.5 meters of striped blue fabric, 60 centimeters of dark blue Crepe de Chine, 55 centimeters of grey melange jersey
Notions: Piping, zipper, skirt fastener, lingerie elastic, woven tape, sequin, bead
Pantone Challengen Colours: Mykonos Blue, Turbulence
Pattern: Selfmade
Time to complete: About 15 hours for the skirt, 1 hour for the tap pants and 1 hour for the bolero… plus drafting the patterns
First worn: August 24th, 2013
Wear again? Yes!
Total cost:  ~€30

Now, where do I start? I loved making this stuff! Most of the things were on my sewing list anyway, so I just had to find some fabrics in the right colours. I also decided to include more than one garment in the challenge, since the skirt needed an underskirt anyway and when I saw the colours, the Turbulence immediately made me think about that melange jersey I saw at the fabric store.

Just another picture of the whole outfit

Haven’t worn a skirt that hits above the knees for at least 10 years… doesn’t look that bad, does it?

Anyway, here are some details! The fabric for the skirt was actually in my stash for about a month and I have no idea what it is made of. It was labeled “Designer Fabric”. But it is a woven fabric. I love the dark blue with the brighter stripes in Mykonos Blue. The idea for skirt pattern came from a german sewing page with looots of tutorials, it’s called the “Victory Faltenrock” (Victory Pleated Skirt). I just made a normal skirt instead of a mini skirt, added a waistband, divided the front panels, changed the position of the zipper to the right side and hid it like it’s normally done with jeans. I think it might be my biggest sewing project up until now! (I didn’t realise all this piping would take that much time, I never sewed a zipper in this way and don’t even get me started on the pleats) And I just LOVE it! It took me ages to figure out how to alter the pattern so the stripes on the pleats would  be more or less parallel. And how I wanted to place the stripes on the the rest of the skirt. I went for the “different everywhere” solution, but I did match the stripes at the center front and center back. Another detail I just love, are the pockets under the pleats. And now, some pictures!

I love how the hidden zipper turned out!

The zipper, skirt fastening and the waistband – the inner side of the waistband is made of a soft cotton twill from my stash.

Here you can see the pleats... and piping!

A closeup of the top of the pleats – with some piping!

The piping is made of the same fabric as the rest of the skirt. I didn’t cut it on the bias, but wanted the brighter blue stripes to be visible on it.

The side view of the skirt

And here’s the side view of the skirt!

I also wanted to have a matching underskirt. Only, I didn’t make an underskirt but a pair of tap pants (also called culottes – such a cute word). There’s a tutorial for drafting the pattern and sewing them here. I did alter the pattern a little here and there, used lingerie elastic at the waist and simply hemmed the legs. As the front and back are looking quite similar, I rummaged around a little and came up with a sequil and a matching little bead from my mother, which I sewed on to mark the front. And gone is the fear of short skirts and gusts of wind!

Tap Pants

Tap Pants - Front

The sequil and bead are a dark green

The bolero is a very simple one, I found it more than once on the internet already. I used this tutorial, but I must confess it’s a little too big for me. And I did scale it down already! Apparently just not enough. I found this woven tape with a black, white and grey tartan pattern, but next time I’ll sew a bolero I’ll get bias tape – the woven tape was so slippery I needed to hand baste it all around before sewing it on 😉

Bolero

Oh, and it looks totally boring on photos.

A closeup of the woven fabric

A closeup of the woven fabric

And just because I want to mention it: I listened to Ayreon while sewing this stuff. In fact, to everything from Ayreon (even the bonus CDs)! Totally awesome project by Arjen Lucassen!

So that was the TSW Reuninon 2013 for me, I had lots of fun with it! And it was a real challenge for me to work with colours… I’m one of those persons who mostly wears black 😉

[Sewing] Color Decisions

Some of you may have noticed the badge on my right side bar from The Sew Weekly Reunion. Yes, I decided to join it, even if I had no idea it existed until a week or two ago. And I decided to post about it in English, since it just would be kind of silly otherwise. So here’s the German girl trying not to fail too hard at writing in English about her sewing adventures.

The theme for the reunion are the Pantone Fall Colors 2013 which, I have to admit, are not sooo much my cup of tea.

Pantone Fall Colors 2013

Pantone Fall Colors 2013

At first glance they don’t look that bad, but: I just don’t like orange (seriously, nothing in my wardrobe is orange), I’m very picky about red because I’m still letting my red dyed hair grow out and it changes its color weekly with the summer sun bleaching it and never looks good with any shade of red I own and brown… well I like brown but I’m not really wearing it. Not sure why. Then there are three shades of green, but I don’t like this murky tone of the Deep Lichen and while I actually think Linden Green looks nice I prefer darker colors for myself. So that leaves me with Emerald, Mykonos Blue, Acai and Turbulence. While Emerald is Pantone’s Color of the Year, I can’t really remember seeing it anywhere.

Anyway, when I looked at them I suddenly remembered this piece of blue fabric I had in my stash, which is a dark shade of blue striped with Mykonos Blue and a wonderful more or less Turbulence melange jersey I saw at the mall but had no idea what to do with it and therefore didn’t buy it. The blue fabric was originally bought for a skirt which I didn’t come around to make yet, so I’m gonna change that and while surfing around in a forum I came across a really easy and striking idea what to make out of the jersey, so I ran to the mall and bought it. I already used an Acai colored lining two times this year and am a little bored by the color and I really found no fabric at all in Emerald. So I’m settling to make that blue skirt and my jersey project for the reunion. If I do happen to find an Emerald fabric, I’ll buy it for a shirt because I really like the color (and I already know what kind of shirt I’d like to have). I guess that means my reunion project is not one single garment, but rather a whole outfit. Since I have a whole month to sew this, it sounds quite possible to me.

I don’t want to go into the details about the outfit but here’s what I already did: I made a pattern and several muslin parts for the skirt, wrote lots of notes what I have to do and in which order, bought all the odds and ends I still needed and started cutting the blue fabric. The biggest problem here is the placing of the stripes. I also got a fabric for a matching pair of tap pants. The jersey project doesn’t have a pattern, only instructions, and sewing it shouldn’t take more than a few hours but I still have to wash the fabric. I’ll try to first complete the skirt, then the tap pants, then the jersey thing.

And how do you like the Fall Colors? What would you make out of them? I’m already sooo excited to see all the things coming out of this and I’m thrilled to be a part of it!

[NĂ€hen] Sommerjacke 4 – Diesmal mit mehr Plan

So, da ist sie endlich, die Jacke. Inzwischen aus Leinen. Im Gegensatz zum Probeteil hat sie noch Schulterklappen bekommen und die Taschen sind aufgesetzt. Vorne in der Mitte hab ich noch Stoff fĂŒr die Knopfleisten angehĂ€ngt und den Kragen entsprechend verlĂ€ngert. Und Armmanschetten hatte das Probeteil auch nicht.

So sieht sie von außen aus…

Sommerjacke von außen

…so von innen…

Sommerjacke - innen

… und so getragen:

Sommerjacke - getragen

Endlich mal ein scharfes Tragebild! Es lebe der Selbstauslöser! Positionierung im Raum wird das nĂ€chste Mal verbessert, versprochen 😉

Den AufnÀher habe ich nun doch nicht drauf gemacht, denn irgendwie ist mir gekommen, dass der eher goldene Hintergrund nicht so gut zu den silbernen Knöpfen passt.

Apropos Knöpfe. Die hab ich als letztes angenĂ€ht. Und natĂŒrlich erstmal total planlos. Durch dieses Muster an den Seiten kann man die nĂ€mlich um 90° verdrehen. Ist mir natĂŒrlich dann erst beim dritten aufgefallen. Dann hab ich also die ersten beiden mal wieder abgemacht und neu angenĂ€ht. WĂŒrde zwar außer mir niemandem auffallen, aber bei sowas bin ich dann doch perfektionistisch.

Die Knopflöcher sind alle mit der Maschine gemacht, ich finde meine alte Necchi macht da ganz ordentliche. Hab sogar die Schulterklappen mit richtigen Knopflöchern gemacht, statt die festzunĂ€hen. Wenn man schon dabei ist…

Da ich selbst ewig ĂŒberlegen musste, wie ich das Futter ordentlich einnĂ€hen kann, hier mal mein Schlachtplan dazu (der auch funktioniert hat):

Zuerst habe ich die Außenjacke komplett genĂ€ht, bis auf die Ärmelmanschetten. Den Kragen hab ich dabei nur oben festgeheftet, alles andere war dran. Auch Taschen und Schulterklappen. Dann hab ich den Futterkörper gemacht, ohne Ärmel aber mit den BeschlĂ€gen (also mit der RĂŒckseite der Knopfleiste, die ist bei mir ja auch aus Leinen). Diesen Futterteil habe ich dann rechts auf rechts an die Leinenjacke genĂ€ht und durch eines der Ärmellöcher im Futter gewendet. Damit hat man dann eine Jacke, die bis auf die Ärmel schon mal gefĂŒttert ist. Anschließend habe ich die Ärmelmanschetten angenĂ€ht und dann die FutterĂ€rmel. Die hab ich dann nach innen gewendet und per Hand mit unsichtbaren Stichen an das andere Futterteil genĂ€ht. Braucht zwar eine Weile, aber sieht dafĂŒr schon sehr gut aus. Finde ich zumindest 😉

Anschließend kam dann die Detailarbeit. BĂŒgeln, Außenkanten absteppen, die FĂ€den schön per Hand vernĂ€hen, Knopflöcher anzeichnen, etc. Und die Knöpfe. Den AufnĂ€her hab ich irgendwie ein bisschen verplant, oder wollte einen von meinen MantelaufhĂ€ngern reinmachen. Der hat mir dann aber nicht gefallen (die sind aus hellem Silber), und zu dem Zeitpunkt war das Futter schon komplett drin. Stattdessen hab ich dann ein StĂŒck von einer anderen Kette genommen:

Sommerjacke - AufhÀnger

Der passt von Farbe und Stil besser zu den Knöpfen.

Ganz allgemein bin ich mit der Jacke wirklich zufrieden. Einzig die Ärmelmanschetten sind ein bisschen krumm geworden, ansonsten denke ich ist sie ordentlich und sitzt auch gut. Hat natĂŒrlich doch ziemlich lange gedauert bis sie fertig war, aber da sind auch einige Details dran und gerade an den letzten beiden Tagen waren viele HandnĂ€hte nötig. Vorne hĂ€tten auch zwei Knöpfe weniger gereicht, aber ich hab sie momentan einfach mal angenĂ€ht.

Und damit ist mein erstes grĂ¶ĂŸeres NĂ€hprojekt offiziell fertig. Hurrah!

Siehe auch: Sommerjacke 1 – Schnittrecycling
Sommerjacke 2 – Probeteil und Cord-Chaos
Sommerjacke 3 – Where Clockhands Freeze

[NĂ€hen] Summertime Blues

Das Wetter war zwar die letzten Wochen mal wieder wenig sommerlich, und es haben sich hauptsĂ€chlich kalte regnerische Tage mit wĂ€rmeren regnerischen Tagen abgewechselt, aber ich hatte die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es wieder warm wird. Und deshalb ein Sommerkleid genĂ€ht! Seit ein paar Tagen wĂŒrde das Wetter ĂŒbrigens auch wieder dazu passen… es ist Sommer! 🙂

Die Idee dazu kam mit dem Stoff, den ich mal wieder auf dem Restetisch im Kaufhaus gefunden hatte. Blau gehört ja zu meinen Lieblingsfarben und dieses Muster hat mich sofort in den Bann gezogen

Summertime Blues - Stoff

Der Stoff ist irgendein bielastisches Material und das StĂŒck war 1,80 m lang. Daraus, dachte ich mir, kriege ich sicher ein schönes Sommerkleid raus. Hat dann halt keinen ewig weit schwingenden Rock, aber das muss ja nicht immer sein. Also hab ich den Schatz mit heimgebracht, gewaschen, getrocknet, mich darĂŒber gefreut, dass man den nicht bĂŒgeln muss und hab mich auf die Suche nach einem Schnittmuster gemacht.

Meine Vorgaben waren, dass es knielang sein muss, eher enganliegend und wenig NĂ€hte hat, damit das Muster schön zur Geltung kommt. Nachdem ich gefĂŒhlte Stunden bei burda die Sommerkleider durchgeschaut habe und mir nichts richtig gefallen hat, bin ich doch mal wieder zu Natron&Soda gewandert und tadaa… da gabs eine schöne einfache Anleitung fĂŒr ein Camouflage Minikleid. Ein Minikleid wollte ich zwar nicht, aber ich hab den Rockteil einfach verlĂ€ngert, weiter ausgestellt und unten abgerundet. Beim Rest hab ich mich fast an die Anleitung gehalten, hat auch mit ein bisschen Probiererei am Oberteil super geklappt. Das hat bei meiner eher großzĂŒgig vorhandenen Oberweite einige Änderungen gebraucht 😉 Außerdem habe ich fĂŒr den oberen Rand kein SchrĂ€gband genommen, sondern etwas breitere Stoffstreifen ausgeschnitten und wie SchrĂ€gband ĂŒber die Kante gefaltet.

Nach einem Abend fĂŒr das Kleid und ein bisschen Zeit am nĂ€chsten Tag fĂŒr den Abschluss am Oberteil und den Saum war das gute StĂŒck dann auch schon fertig:

Summertime Blues - fertig

Entschuldigt bitte die schlechte FotoqualtitĂ€t, die hohe Kunst des “sich selbst im Spiegel fotografieren” muss ich erst noch erlernen… xD

Und es sieht genauso aus, wie ich mir das vorgestellt habe! 🙂 Von dem Stoff habe ich sogar nur etwas mehr als einen Meter gebraucht, deshalb werde ich aus dem Rest vermutlich noch einen passenden Shrug machen. FĂŒr die lauen SommernĂ€chte, sollten sie denn mal kommen. Die Saumweite ist ungefĂ€hr 2 m geworden, damit kann man gemĂŒtlich gehen ohne, dass der Stoff bei den Schritten gedehnt wird.

Und da ich schon so schön in Fotolaune war, kommt endlich noch das lange versprochene Tragebild vom Rock’n’Roll Dress:

Rock'n'Roll Dress - fertig

Auch hier ist die QualitÀt eher miserabel. Tut mir leid -.-

UnglĂŒcklicherweise passt mir das inzwischen nicht mehr so gut, das Oberteil sollte eigentlich enger sitzen. Der Fluch des Abnehmens, aber ich will mich ja nicht beschweren. Bevor ich das das nĂ€chste Mal trage, muss ich halt an den SeitennĂ€hten rumpfuschen, damit es wieder anliegt. Und gebĂŒgelt ist der Rock auch nicht… Den GĂŒrtel habe ich ĂŒbrigens, statt ihn hinten zu einer Schleife zu binden, wieder nach vorne geholt und dort einen einfachen Kreuzknoten reingemacht. Das Material ist fest genug, dass die beiden Enden wie eine Schleife wirken.

Sommerjacke - KnöpfeAn meiner Sommerjacke wurde auch fleißig weitergearbeitet und vor allem habe inzwischen Knöpfe gekauft! Zehn StĂŒck, davon zwei fĂŒr die Taschen, zwei fĂŒr die Schulterklappen und sechs fĂŒr den Verschluss vorne. Wichtig war mir, dass es kein helles, poliertes Silber ist, sondern eher Ă€lter wirkt. Das einfache Muster um die Mitte mag ich auch sehr gerne, da wirken sie nicht ganz so langweilig. Der Durchmesser der Knöpfe betrĂ€gt ĂŒbrigens 1,8 cm, wen es interessiert ;)

Ansonsten fehlen an der Jacke “nur” noch die Ärmelmanschetten, FutterĂ€rmel, Knopflöcher und Knöpfe. Als ich das Futter schon fertig genĂ€ht hatte, bin ich ĂŒber ein Tutorial fĂŒr versteckte Innentaschen gestolpert, die hĂ€tte ich nachtrĂ€glich zwar gerne drin… aber naja. Bei der nĂ€chsten Jacke dann!

Und damit wĂ€rs das dann auch fĂŒr heute! Morgen steht meine letzte PrĂŒfung in meinem Studium an, ab dann sollte mein Kopf wieder ein bisschen freier sein zum NĂ€hen… ich hab aber seit heute auch schon ein neues Stöffchen fĂŒr einen Rock daheim liegen. Wieder in Blautönen… ich sollte da mal echt ein bisschen mehr Abwechslung reinbringen. Hmpf. Und damit wĂŒnsche ich euch einen wundervollen Sommer!

[NĂ€hen] Sommerjacke 3 – Where Clockhands Freeze

Die Jacke wird langsam, der Teil aus Leinen ist schon fast fertig (da muss ich nur mal den Kragen machen). Und sie hat inzwischen einen AufnĂ€her fĂŒr die Ärmel bekommen! Das hĂ€tte ich wieder beinahe vergessen, hat mich dann aber letzte Woche doch einige Abende gekostet.

Statt einem Drachen wollte ich erst ein Uhrwerk haben, und aus dem Uhrwerk ist irgendwann etwas anderes geworden. Ich formuliere das so seltsam, weil das Ding zwar Ähnlichkeiten mit einer Uhr hat, aber definitiv keine ist. Der Entwurf so auf Papier so aus:

Sommerjacke: Entwurf fĂŒr den ÄrmelaufnĂ€her

Von außen nach innen gibt es drei Reihen an Symbolen: fĂŒnf Kreise, die ersten sieben Elemente der Fibonacci-Folge und dreizehn Dreiecke. Die vier Zeiger sind alle unterschiedlich lang und haben ebenfalls verschiedene Symbole: Kreuz, Pfeil, Karo und Kreis. Vielleicht fĂ€llt mir ja noch irgendwann eine sinnlose ErklĂ€rung ein, was man darauf ablesen kann.

Den Entwurf hab ich spiegelverkehrt auf Vlieseline abgepaust, mit Haarspray fixiert, aufgebĂŒgelt und dann mit einem RĂŒckstich von Hand nachgestickt. Dabei haben mich vor allem die römischen Zahlen so einiges an Nerven gekostet… Aber als ich bei der XIII angekommen war, gings dann. Auf die RĂŒckseite hab ich zusĂ€tzlich ein sehr dĂŒnnes Volumenvlies geheftet, ich finde damit sieht so ein AufnĂ€her besser aus. Und das ist die fertige Stickerei:

Sommerjacke: ÄrmelaufnĂ€her noch im Stickrahmen

Der Stoff ist eigentlich ein Futterstoff. Ich wollte unbedingt einen leicht metallisch wirkenden HIntergrund haben, zuerst dachte ich an Satin, aber da haben mir die Farben nicht so gut gefallen, die es gerade gab. Der Stoff ist in Wirklichkeit ein bisschen weniger golden und hab dafĂŒr einen leichten Bronzestich. Kommt auf dem Foto nicht so gut rĂŒber. Dann hab ich auf jeden Fall auf die Vorderseite den gleichen Stoff nochmal genĂ€ht, in der Mitte aufgeschnitten, gewendet… und tadaa, der fertige AufnĂ€her:

Sommerjacke: der fertige AufnÀher

Hier und da noch ein bisschen eckig, aber der muss auch noch gebĂŒgelt werden.

Diese Woche passiert aber nichts mehr damit: Die Hexe treibt sich lieber im Regen auf nem Festival rum. Beastival, ich komme!!!

Siehe auch: Sommerjacke 1 – Schnittrecycling
Sommerjacke 2 – Probeteil und Cord-Chaos
Sommerjacke 4 – Diesmal mit mehr Plan

[NĂ€hen] Sommerjacke 2 – Probeteil und Cord-Chaos

Aus den Stoffeinzelteilen sind jetzt Papier Einzelteile geworden. Den schwarzen Cord hab ich mir tatsĂ€chlich nicht eingebildet, der lag im Schrank und hat da brav auf ein Projekt gewartet. Die Schnitteile hab ich probeweise mal draufgelegt und siehe da: die 2 Meter sollten dicke reichen! Vor allem, da die Jacke ja noch kĂŒrzer wird. Inzwischen ist der Cord auch schon gewaschen und muss dann nur noch gebĂŒgelt werden. Als Verschluss plane ich momentan eine einfache Knopfreihe ohne Reißverschluss. Die alte Jacke hab ich meistens sowieso offen getragen und Knöpfe finde ich sind gleichzeitig eine schöne Zierde. Ich werd mal nach schönen silbernen Ausschau halten in nĂ€chster Zeit. DafĂŒr, dass der Verschluss jetzt relativ unkompliziert wird, bekommt die Jacke ein Futter.

Und damit gings dann auch schon an das Probeteil. Das hat sich als einfacher herausgestellt als ich es erwartet hatte. Man merkt allerdings, dass der Stoff schon sehr ausgeleiert war, denn teilweise haben sich die Schnitteile etwas verzogen, seitdem die NĂ€hte daran fehlen. Kein Problem, die zu langen StĂŒcke hab ich abgeschnitten und dann die komplette Jacke nochmal um 7 cm gekĂŒrzt. Die Taschenform hab ich auf Papier gezeichnet und angepinnt, außerdem ausgemessen wie breite die Knopfleiste fĂŒr die vordere Mitte werden soll. An den RĂŒckenteilen hab ich auch ein bisschen die Form verĂ€ndert, mit Stecknadeln abgesteckt, anprobiert und alle Änderungen auf die Schnittteile ĂŒbertragen.

Damit lĂ€sst sich schon ganz gut weiterarbeiten 😉 Dachte ich zumindest. Und hab mit Begeisterung angefangen den Cord zuzuschneiden. Und dabei total vergessen, dass ich da auf die Webrichtung achten muss. Grmpf. Somit hatte ich dann von den zugeschnittenen StĂŒcken zwei, die falsch rum lagen. Und damit hat der Stoff dann nicht mehr gereicht. Also gings heute ab nach MĂŒnchen, neuen Stoff kaufen. Den Cord, den ich gebraucht hĂ€tte, gab es natĂŒrlich in allen Farben außer schwarz, da ging dann nichts mit nachkaufen. Ich hab jetzt dafĂŒr Leinen daheim liegen, muss natĂŒrlich auch wieder erst gewaschen werden und trocknen. Pfingsten nutzen um an der Jacke weiterzunĂ€hen hat sich dann damit erledigt. Egal, kann ja mal passieren. Trotzdem sehr Ă€rgerlich.

Zwischenzeitlich hab ich dann noch einen Jeans-Cowboy-Hut und eine GĂŒrteltasche fĂŒr Festivals fertig gekriegt. Die GĂŒrteltasche ist aus einem Velours-Leder-Imitat und wird mit einem Reißverschluss zugemacht, der von einer Lasche mit Knopf verdeckt wird. Der Knopf ist ein EinzelstĂŒck aus der Knopf-Kiste meiner Mutter mit der Aufschrift “Zwey Thaler 1854”, den wĂŒrde ich normalerweise nirgendwo drannĂ€hen. Aber in Kombination mit dem Tartan Stoff nebendran gefĂ€llt er mir. Ich hatte erst ĂŒberlegt, ob ich eine HĂŒfttasche mache, die ich zusĂ€tlich zum GĂŒrtel trage, aber die rutscht dann wieder ewig rum. Durch die GĂŒrtelschlaufen an der Hose bleibt die Tasche jetzt immer brav da, wo sie hingehört, und so viel Arbeit ist es ja auch nicht die abzunehmen.

GĂŒrteltasche mit verstecktem Reißverschluss. Den Knopf hab ich in der Knopf-Kiste meiner Mutter gefunden, die Aufschrift lautet "Zwey Thaler" ;)

Siehe auch: Sommerjacke 1 – Schnittrecycling
Sommerjacke 3 – Where Clockhands Freeze
Sommerjacke 4 – Diesmal mit mehr Plan

[NĂ€hen] Sommerjacke 1 – Schnittrecycling

In meinem Kleiderschrank sind ein paar Klamotten, die ich schon seit Jahren gerne anziehe und mir auch nicht wirklich vorstellen kann sie herzugeben. Nicht weil sie “in” sind oder besonders ausgefallen, sondern eher die schlichten Sachen, die zeitlos sind und bei denen mir der Schnitt an mir einfach gefĂ€llt. Ein solches Exemplar ist meine Lieblings-Sommerjacke aus einer Art braunem Jeansstoff. Die habe ich vor mindestens vier Jahren gekauft, es könnten aber vielleicht auch noch zwei oder drei mehr sein. Und dementsprechend sieht sie inzwischen aus. Der Stoff ist an vielen Stellen durchgerieben, sie ist ausgebleicht und teilweise lösen sich die NĂ€hte auf. Geht irgendwie gar nicht mehr zum Anziehen. Außer vielleicht auf einem Festival, aber da trage ich lieber Bandpullis.

Vorder- und RĂŒckseite der "Alten"

abgenutzte Arm-Manschette

Auf den ersten Blick sieht die Jacke ja vielleicht gar nicht so schlimm aus… aber bei genauem Hinsehen – urgs!

Da ich aber, wie schon gesagt, den Schnitt einfach mag und mir sowieso mal einen Jackenschnitt zulegen wollte, hab ich beschlossen die Jacke nicht einfach wegzuwerfen. Den Stoff kann ich wohl fĂŒr nichts mehr hernehmen, also wird sie an den NĂ€hten auseinandergeschnitten und dann kann ich den Schnitt abzeichnen. Und mir damit eine neue Sommerjacke nĂ€hen! Als Stoff hĂ€tte ich noch schwarzen Cord daheim, der könnte dafĂŒr reichen. Eine Anleitung dafĂŒr werd ich mir selbst ausdenken, hauptsĂ€chlich muss ich halt die Teile in der richtigen Reihenfolge aneinandersetzen und mir ein paar Details ĂŒberlegen.

Da stellen sich schon einige Fragen, schließlich muss ich ja keine originalgetreue Kopie der Jacke machen. Die Flecken auf den Ellbogen will ich zum Beispiel auf jeden Fall weglassen, eine Applikation auf einem Ärmel hĂ€tte ich dafĂŒr schon gerne wieder. Mein Standardmotiv, auf das ich bei so etwas komme, sind immer Drachen, aber mal schauen ob ich dabei bleibe. Dann noch die Frage ob ich ein Futter verwende oder nicht. Vom Rock’n’Roll Dress hab ich noch ein paar Meter Futterstuff, der wĂŒrde sicher gut aussehen. Aber ich bilde mir ja ein, dass ich die Jacke mit KappnĂ€hten machen könnte, die sehen eigentlich so ordentlich aus, dass ich gar kein Futter brĂ€uchte. Die Form der aufgesetzten Taschen wĂŒrde ich auch gerne Ă€ndern, und die oberen Taschen werde ich vermutlich weglassen. Die habe ich sowieso nie verwendet. DafĂŒr könnte ich vorne dann Passen machen. Oder besser, die Passen, die schon dran sind vergrĂ¶ĂŸern. Und dann kommt natĂŒrlich noch die Frage aller Fragen: Was fĂŒr ein Verschluss? Reißverschluss, Knöpfe, doppelte Knopfreihe, wenn Knöpfe, dann welche und wie große… Da habe ich ĂŒberall noch keine endgĂŒltig Entscheidung getroffen.

Erst mal werde ich auf jeden Fall ein Probeteil nĂ€hen. Die Jacke soll nĂ€mlich ein paar Zentimeter kĂŒrzer werden, und das möchte ich auf jeden Fall erst mal ausprobieren bevor ich den Cord verschneide. Das war nĂ€mlich ein ReststĂŒck und wenn der nicht reicht, brauche ich komplett neuen Stoff 😉 Auf dem Probeteil werde ich auch die endgĂŒltige GrĂ¶ĂŸe der Passen markieren und mich vermutlich mit den Taschen festlegen. Auf dem kann ich ja problemlos rumzeichnen.

Bis jetzt habe ich die Jacke immerhin schon auseinandergenommen und mit ordentlich beschrifteten Zetteln ausgestattet. ZusÀtzlich hab ich noch auf einem Blatt Papier rumgekrietzelt was wo hingehört, aber im Zweifelsfall hab ich ja auch noch die Fotos. Da kann ich dann anhand der Schadensstellen schon feststellen, was mal wo war.

te Sommerjacke: Schnittteile

Bei den Teilen, wo ich einen rechten und linken Teil habe, die gleich sind, hab ich erstmal nur einen zerschnitten. Als nĂ€chstes muss ich die Teile auf Papier ĂŒbertragen. Und mich fĂŒr einen Verschluss entscheiden, der beeinflusst ja doch maßgeblich, wie ich die vordere Mitte gestalten muss.

Zwischendrin hab ich aber noch ein paar andere Projekte auf meiner Liste stehen, die zeitlich ein bisschen mehr drĂ€ngen, die Jacke dauert also erstmal noch 😉

Schönen Feiertag wĂŒnscht euch die Hexe

Siehe auch: Sommerjacke 2 – Probeteil und Cord-Chaos
Sommerjacke 3 – Where Clockhands Freeze
Sommerjacke 4 – Diesmal mit mehr Plan

[NĂ€hen] Aus kaputter Jeans werden Shorts

Meine Lieblingsjeans teilen alle das gleiche Schicksal: Nach ĂŒbermĂ€ĂŸigem Tragen reiben sie sich zwischen den Beinen auf und ich fange an sie zu flicken bis ich aufgeben muss.

Aufgeriebene Stellen am Schritt, mit rot ist die Mittelnaht von vorne nach hinten markiert

Heute ist mir endlich mal eingefallen, was ich mit den guten StĂŒcken doch noch anfangen kann: Shorts draus machen! Das Prinzip ist eigentlich recht einfach: Die Beine werden abgeschnitten, der abgeriebene Mittelteil rausgeschnitten und mit Stoff von den abgeschnittenen Beinen ersetzt. Da ich Shorts grundsĂ€tzlich etwas weiter mag, werden in die SeitennĂ€hte noch zusĂ€tzliche Keile eingefĂŒgt (ebenfalls aus den abgeschnittenen Beinen) und Saum kann man dann beliebig machen – ich  hab ihn auch noch aus den Ex-Beinen gemacht. Und weil ich gerade so in Laune war, hab ich von der ganzen Aktion nen Stapel Fotos gemacht und beschlossen eine kleine Anleitung zu schreiben. Bitte erst mal komplett lesen, dann fĂ€llt die Planung leichter 🙂

Material

Nicht besonders viel. Eine alte Jeans, Garn und Mut zur Schere zu greifen reichen aus.

Anleitung

Zuerst mal mĂŒssen die Beine von der Jeans weg. Dabei sollte man sich schon einmal Gedanken darĂŒber machen, wie spĂ€ter die SĂ€ume gemacht werden und natĂŒrlich wie lang die Shorts werden sollen. Ich wollte knielange Shorts haben, und hab sie auch ziemlich genau auf der benötigten LĂ€nge abgeschnitten, da ich ja spĂ€ter noch aus Rest-Beinstoff einen Saum drangesetzt habe. Wenn man die Beine spĂ€ter nur umfaltet muss man auf jeden Fall noch genug LĂ€nge daran lassen. DafĂŒr mĂŒssen dann auch die Ersatzteile fĂŒr den Schritt spĂ€ter entsprechend groß und lang werden.

Reperatur im Schritt

Wenn die Beine weg sind, kann man probehalber anzeichnen wo man den Schrittteil wegschneiden möchte. Wo ich das gemacht habe, ist auf dem Foto unten zu sehen. Die rot markierte Naht ist die Mittelnaht zwishen dem linken und rechten Hosenbein. Zur besseren Übersicht habe ich die auch schon oben markiert und die taucht auch noch ein paar mal öfter auf.

Der angezeichnete Teil wird weggeschnitten, rot markiert wieder die Mittelnaht

Die andere Schnittbegrenzung ist die innere Naht zwischen dem vorderen und hinteren Hosenbeinteilen. Am Besten die angezeichnete Hose dann nochmal anziehen und im Spiegel anschauen ob einem das so passt, gegebenenfalls Àndern.

Dann muss man ein wenig Mut haben und dieses Teil auch ausschneiden. Aber da die Hose sowieso nicht mehr tragbar ist, kann man ja eh nichts schlimmer machen.

Und so sieht die Hose ohne den kaputten Teil aus

Jetzt sieht die Hose also erstmal ziemlich zerstört aus. Die Kappnaht habe ich ĂŒbrigens spĂ€ter auch noch weggeschnitten, aber ich hatte mal mit dem Gedanken gespielt die aufzutrennen um nicht so viel Stoff zu verlieren. War mir dann aber zu  umstĂ€ndlich.

Als nĂ€chstes muss ein Ersatzteil erstellt werden. Praktischerweise hat man ja genau ein richtig geformtes StoffstĂŒck zur Hand, das habe ich dann an der Mittelnaht nochmal auseinander geschnitten. Dadurch bekommt man diese beiden Teile:

Die beiden HĂ€lften des weggeschnittenen Teils

Die kann man dann auf die abgeschnittenen Beine legen, abzeichnen und mit einer extra großen Portion Nahtzugabe neu ausschneiden. Die Nahtzugabe waren bei mir sicher 2 cm oder mehr, das wird auch gebraucht, da man ja an der Hose selbst keine extra Nahtzugabe mehr einplanen kann.

Die beiden neuen Teile werden auch zuerst an der Mittelnaht wieder zusammengenĂ€ht. Wie man das macht ist einem selbst ĂŒberlassen, ich hab eine Kappnaht gemacht. DafĂŒr hab ich die beiden Teile erst mal rechts auf rechts zusammen genĂ€ht, dann eine Nahtzugabe auf 1,5 cm gekĂŒrzt und die andere auf 0,5 cm. Dann wird die lĂ€ngere um 0,5 cm gefaltet, ĂŒber die kĂŒrzere geleget und an der Faltkante festgesteppt. Es gibt auch noch andere Möglichkeiten KappnĂ€hte zu machen, aber die sieht auf jeden Fall ordentlich aus. Dann ist das Ersatzteil fĂŒr den Schritt auch schon fertig, es sollte die gleiche Form haben wie das vorher ausgeschnittene:

Und hier sind sie wieder zusammengefĂŒgt

Das wird dann wieder in die Hose eingefĂŒgt, festgenĂ€ht und die NĂ€hte wieder beliebig versĂ€ubert. Und schon hat man eine anziehbare Hose 🙂

Das Ersatzteil wird an der richtigen Stelle festgesteckt und angenÀht

Änderung der Beinweite

FĂŒr die muss man erst ĂŒberlegen, ab wo die Weite geĂ€ndert werden soll. Da mir die Hose ja oben super passt, hab ich sie angezogen und an der Seitennaht markiet, wo ich unter dem Schritt bin. Die LĂ€nge hab ich ausgemessen und auf der anderen Seitennaht auch aufgetragen.

An der Seitennaht abmessen wie weit sie geöffnet werden soll und anzeichnen

Wenn man die Beine nicht genau gleich lang abgeschnitten hat, sollte man natĂŒrlich klugerweise vom Hosenbund aus messen, nicht vom Beinende. Bei mir waren sie aber gleichlang.

Die Seitennaht hab ich dann tatsĂ€chlich aufgetrennt und nicht rausgeschnitten. Wenn das passiert ist, kann man die Hose auch wieder anziehen und vor dem Spiegel ĂŒberlegen wie viel Weite man dazu geben möchte. Ich bin da auf 10 cm gekommen, so als Anhaltspunkt.

Aufgetrennte Seitennaht

Dann muss man nur ein Dreieck auf den Ex-Hosenbein-Stoff aufzeichnen, als Grundseite die zusÀtzliche Weite nehmen und als Höhe die aufgetrennte LÀnge. Die beiden Dreiecksseiten sind dann zwar minimal lÀnger als diese aufgetrennte LÀnge, aber das ist so wenig, dass ich nicht weiter rechnen wollte.

Der Keil wird an den beiden langen Seiten an die Nahtzugabe der aufgetrennten SeitennÀhte genÀht. Dabei muss man nur darauf aufpassen, dass einem die Spitze des Keils nicht im Weg ist. Von innen sieht das dann so aus:

EingenÀhter Keil von innen...

… und von außen so:

... und von außen

Beinabschluss

Jetzt wird die Hose nochmal angezogen und wegen der LĂ€nge geschaut. Bei mir waren zum Beispiel die Schrittersatzteile ein bisschen zu kurz, die Keile dafĂŒr zu lang und durch die Änderungen sahen beide Beine generell in der Mitte ein wenig lĂ€nger aus als außen. Also solange begradigen bis alles passt.

Wie ich schon erwĂ€hnt  hatte, kann man die Beine dann abschließen, wie man möchte. Man sollte nur darauf aufpassen, dass die ganzen enstandenen Nahtzugaben beim rechten und linken Bein jeweils in die gleiche Richtung schauen.

Ich hatte auf meinen abgeschnittenen Bein StoffstĂŒcken noch genug Platz, um daraus SĂ€ume fĂŒr beide Beine machen zu können. DafĂŒr hab ich zwei lange Streifen ausgeschnitten, die zu einem langen Streifen zusammengenĂ€ht, lĂ€ngs mittig gefaltet und dann wie eine Art Schlauch unten an die Beine gehĂ€ngt. Hier hab ich ĂŒbrigens eine (furchtbar anzusehende 😉 ) Schemazeichnung gemacht, wie ich den Stoff der abgeschnittenen Beine aufgeteilt habe:

Stoffaufteilung am abgeschnittenen Hosenbein

Die blaue Linie ist der alte Hosenbeinabschluss, die gestrichelte Linie also die Schnittkante. Der schwarze Querstrich ist die Naht zwischen der Beinvorder-  und RĂŒckseite. Oben sind in rot ein Schrittersatzteil und ein Keil fĂŒr die Weite gezeichnet, den unteren Teil  hab ich lĂ€ngs in zwei HĂ€lften geteilt fĂŒr die neuen BeinabschlĂŒsse.

Und damit ist man auch schon fertig, meine ersten Sommershorts sehen so aus:

Fertige Shorts!

Ich hab noch ein oder zwei alte Jeans rumliegen, die werde ich bei Gelegenheit auch mal umĂ€ndern. Aber die sind alle blau und haben teilweise auch noch Waschungen, da muss ich ein bisschen genauer planen, damit das am Schluss noch gut aussieht. Die komplett schwarze Jeans war zum Ausprobieren besser geeignet, dafĂŒr hat man da wieder das Fotoproblem 😉

Ich hoffe die Anleitung hilft jemandem weiter oder inspiriert zumindest zu eigenen Änderungsideen. Generell kann man natĂŒrlich auch andersfarbige Keile einfĂŒgen, genauso bunte BeinsĂ€ume, GummizĂŒge in den SĂ€umen, … ich ĂŒberlege schon, ob ich eine Variante mache bei der ich an der Seite einen kompletten Streifen ausschneide, mit andersfarbigen Stoff ersetze und eine SchnĂŒrung darĂŒber mache. Sieht sicher auch gut aus ^^

Ansonsten, wenn es Unklarheiten gibt einfach nachfragen ^^

Viel Spaß mit euren neuen, alten Lieblingsshorts wĂŒnscht euch die Hexe 🙂

[NĂ€hen] Rock’n’Roll Dress – Ready? Party!

Am Sonntag hab ich dann noch nen ordentlichen Zahn zugelegt und das Kleid bis auf den GĂŒrtel fertig genĂ€ht. Nachts um 10 kann man schließlich prima noch Futter von Hand annĂ€hen. Ich bin mit dem Ergebnis auf jeden Fall super zufrieden, der Schnitt passt, der Rock fĂ€llt super, der Reißverschluss sieht ordentich aus – was will man mehr?

Rock'n'Roll Dress

Und die Innenansicht vom Oberteil:

Rock'n'Roll Dress - Innenansicht vom Oberteil

Na, wer sieht den Reißverschluss?

RĂŒckenreißverschluss am Rock'n'Roll Dress

Auf dem obersten Bild wird das Kleid von einem Meterstab auseinandergehalten, das sieht etwas komisch aus. Ich versuche dann daran zu denken am Samstag ordentliche Fotos mit dem restlichen Outfit zu machen.

Am Montag hab ich dann noch den Petticoat zusammengenĂ€ht (BĂ€h, TĂŒll! Der nervt! Hab die Stecknadeln dann in Wellenmustern im TĂŒll versenkt, jede Nadel so zweimal ein bisschen nach rechts und links verzogen, dann halten die einigermaßen)… und beschlossen, dass ich den unter dem Kleid eigentlich nicht wirklich brauche. Deshalb ist auch der Saum noch nicht dran. Wenn ich ihn mal fĂŒr ein anderes Projekt brauche, kann ich den immer noch fertig machen. Im Bund sind ĂŒbrigens einfach drei Tunnel mit GummibĂ€ndern, ich finde das sieht schöner aus als ein breites und knautscht nicht so.

Petticoat

Und was macht Frau dann am Feiertag? NĂ€hen natĂŒrlich! Und so sind noch Madeleine Mini Bloomers entstanden. Den Stoff hab ich aus meinem Vorrat genommen, kam mal von einem Restetisch im Kaufhaus. Ich hab mich sogar beinahe an die Anleitung gehalten, nur am Bund hab ich statt zwei leeren Tunneln und zwei Gummizugtunneln nur einen leeren und zwei Gummizugtunnel gemacht. Und das Satinband an den Beinen ist in Wirklichkeit zu ungefĂ€hr einem Drittel ein Gummiband – ich denke, dass das etwas angenehmer ist beim Tragen. Sehen wirklich sĂŒĂŸ aus. Vielleicht mach ich mir noch ein paar zum Schlafen ^^ Da ich schwarzen Stoff verwendet habe, sind die Bloomers leider sehr fotoscheu. Grummel. Da kann ich auch nen schwarzen Fleck malen…

Und damit genug fĂŒr heute! ^^

Nachtrag: Die Fotos vom Ausgehtag waren natĂŒrlich alle nichts – aber dafĂŒr gibts hier mal ein Tragebild.