[Books] They really have nothing in common

It’s late in August and looking at the books I’ve read since my last update, that’s all that comes to my mind. We have here: a crime novel with some psychological stuff, a fantasy novel (written for children), a short story about a knight (also fantasy, but definitely not intended for children!). I’ve written about the first book in German cause it’s been a while since I read it and I’m too lazy to translate now 🙂

Alan Russell – Multiple Wounds
Seitdem ich meinen Kindle habe, schaue ich brav (fast) jeden Tag den “Deal des Tages” an, also ein englisches Buch, das nur an diesem Tag runtergesetzt ist. Und gelegentlich stolper ich dann ĂŒber solche kleinen SchĂ€tze wie “Multiple Wounds”. Das Buch spielt in San Diego und erzĂ€hlt die Geschichte um einen ungewöhnlichen Mordfall. Die Besitzerin einer Gallerie wird erstochen aufgefunden und zu den VerdĂ€chtigen gehört auch eine KĂŒnstlerin names Holly Troy. Mit dem Problem, dass Holly Troy mehrere Persönlichkeiten hat, genauer gesagt elf. Fast alle davon sind Gestalten aus der griechischen Mythologie und haben die Eigenschaften, die ihnen zugesagt werden. Es steht schnell fest, dass eine der Persönlichkeiten, Pandora, etwas ĂŒber den Mord weiß aber nicht verrĂ€t was. Nun stellt sich nur die Frage, ob das daran liegt, dass sie den Mord gesehen oder ob sie ihn selbst begangen hat.
Die Grundideen fĂŒr das Buch finde ich wirklich gut und auch originell. Ich wĂ€re zum Beispiel nicht auf die Auflösung des Mordes gekommen oder was hinter Hollys Persönlichkeiten steckt. Auch die vielen Abschweifungen in die Mythologie haben mir persönlich gefallen, ich hatte allerdings schon immer eine leichte SchwĂ€che dafĂŒr 😉 Allerdings fand ich den Charakter von Cheever (dem Inspector) dagegen irgendwie zu flach, ich bin ĂŒber das ganze Buch hinweg nicht wirklich warm geworden mit ihm. Das gleiche gilt fĂŒr Hollys Psychologin, die auch eine wichtige Rolle spielt. Auch die Art, wie der Mord aufgeklĂ€rt wurde, fand ich ein wenig seltsam. Es gibt eigentlich immer wieder neue Hinweise oder Details, die untersucht werden, aber letztendlich wird nichts davon verwendet. FĂŒr mich wurde das Buch erst durch Holly lebendig, wenn sich ihre verschiedenen Persönlichkeiten gezeigt haben, oft mehrere nacheinander in Einzelsituationen.
Mein Fazit: Ein gutes Buch fĂŒr zwischendurch, mit originellen Ideen – aber die Umsetzung hĂ€tte meiner Meinung nach etwas besser sein können.

J.R.R. Tolkien – The Hobbit, or There and Back Again
I haven’t seen the movie yet (and I don’t plan to – I’m just not a big fan of movies, especially when there’s a book), but several of my friends have been urging me for at least a year to finally read the damn book!!! Yep, those were their words. So I did. I seem to have a thing for books that are intended for children (I think I’ve mentioned this before). Anyway, “The Hobbit” is… a nice book. Really. It’s about Bilbo Baggin’s adventure and sort of the prequel to “Lord of the Rings”. You won’t get epic battles and shocking turns of events and all those things, and you have to keep in mind that the dwarves and wizards here are what is today considered to be “boring standard characters” – but Tolkien set those standards!
The story is what you expect – Bilbo is drawn into this adventure, often complains that he wants to be at home but still stays true to his comrades und always helps them out. I like Tolkien’s writing style here, it’s not overly dramatic oder childish but keeps you interested in the fate of the characters and the overall story. So, if you like fantasy and haven’t read it yet – Just read the damn book!!!

George R.R. Martin – The Hedge Knight
And here we have another prequel to a great fantasy saga! Or, not really a prequel book, but a prequel short story. It only took me about one or two hours to read, but George Martin managed to make them a rollercoaster ride! Wow!
The story is set in Westeros about 100 years before “A Song of Ice and Fire” starts, meaning that the Targaryens still rule. The protagonist is Dunk, an orphan who was taken care of by a hedge knight. When the knight dies, Dunk decides to participate in a tournament to get some money. And, needless to say, everything turns out different than he planned.
I would strongly advise against starting to read this when you need to stop reading in between. I picked it up in the morning, nearly forgot to get off the train and the time before I could read the rest in the afternoon was kind of horrible 😀

So that’s it for now. I also read a couple of Sherlock Holmes short stories, I always try to read a few between two books to get over my occasional “book hangover”. Sometimes I just need a little time to get away from a story when I’m so drawn into a book my mind is still wandering in there after the last page.

Oh, and I’m done with my stuff for the TSW Reunion – yeah! I just need to take some not-as-shitty-as-usual pics (I already have a few grainy ones) and what can I say? I’m so happy with how it turned out!

Have a nice week, all of you!

Advertisements

I’m on Bloglovin’!

If you don’t have a WordPress account and don’t like emails (I’m certainly sometimes annoyed by all those update mails fluttering in my inbox), you can now follow my blog on bloglovin’!

There’s a button on the right sidebar, just klick it 🙂

I really like this option, since I’ve noticed that I’m mostly following wordpress blogs because it’s just easier to click follow and have posts appear in news feed than having to check your mails regularly for updates. With bloglovin you can follow all blogs you want (if the owner claimed it there) independant of the platform they’re on. So convinient!

Have a great week!

PS: The skirt for the Sew Weekly Reunion is coming along nicely and I managed to get all my fabrics washed over the weekend. If I don’t get too distracted I might be done by next week. My biggest problem seems to be that I lost some weight since measuring myself for the skirt, so I now have to change the fitting. I’m trying not to be annoyed by this 😉 After all, it’s a good thing, isn’t it?

[Sewing] Color Decisions

Some of you may have noticed the badge on my right side bar from The Sew Weekly Reunion. Yes, I decided to join it, even if I had no idea it existed until a week or two ago. And I decided to post about it in English, since it just would be kind of silly otherwise. So here’s the German girl trying not to fail too hard at writing in English about her sewing adventures.

The theme for the reunion are the Pantone Fall Colors 2013 which, I have to admit, are not sooo much my cup of tea.

Pantone Fall Colors 2013

Pantone Fall Colors 2013

At first glance they don’t look that bad, but: I just don’t like orange (seriously, nothing in my wardrobe is orange), I’m very picky about red because I’m still letting my red dyed hair grow out and it changes its color weekly with the summer sun bleaching it and never looks good with any shade of red I own and brown… well I like brown but I’m not really wearing it. Not sure why. Then there are three shades of green, but I don’t like this murky tone of the Deep Lichen and while I actually think Linden Green looks nice I prefer darker colors for myself. So that leaves me with Emerald, Mykonos Blue, Acai and Turbulence. While Emerald is Pantone’s Color of the Year, I can’t really remember seeing it anywhere.

Anyway, when I looked at them I suddenly remembered this piece of blue fabric I had in my stash, which is a dark shade of blue striped with Mykonos Blue and a wonderful more or less Turbulence melange jersey I saw at the mall but had no idea what to do with it and therefore didn’t buy it. The blue fabric was originally bought for a skirt which I didn’t come around to make yet, so I’m gonna change that and while surfing around in a forum I came across a really easy and striking idea what to make out of the jersey, so I ran to the mall and bought it. I already used an Acai colored lining two times this year and am a little bored by the color and I really found no fabric at all in Emerald. So I’m settling to make that blue skirt and my jersey project for the reunion. If I do happen to find an Emerald fabric, I’ll buy it for a shirt because I really like the color (and I already know what kind of shirt I’d like to have). I guess that means my reunion project is not one single garment, but rather a whole outfit. Since I have a whole month to sew this, it sounds quite possible to me.

I don’t want to go into the details about the outfit but here’s what I already did: I made a pattern and several muslin parts for the skirt, wrote lots of notes what I have to do and in which order, bought all the odds and ends I still needed and started cutting the blue fabric. The biggest problem here is the placing of the stripes. I also got a fabric for a matching pair of tap pants. The jersey project doesn’t have a pattern, only instructions, and sewing it shouldn’t take more than a few hours but I still have to wash the fabric. I’ll try to first complete the skirt, then the tap pants, then the jersey thing.

And how do you like the Fall Colors? What would you make out of them? I’m already sooo excited to see all the things coming out of this and I’m thrilled to be a part of it!

[BĂŒcher] RĂŒckblick Mitte Juli

Der Juli ist noch nicht vorbei, verlief aber schon sehr seitenreich bei mir. Zwischen die Romane haben sich zwar doch eine Zeit lang die letzten Skripten aus meinem Studium versteckt, aber fĂŒr mich sind die PrĂŒfungen damit vorbei. Und, wenn bestanden, auch endgĂŒltig. An spannenderen Sachen gabs bei mir dafĂŒr das hier:

Neil Gaiman – Coraline
Je mehr ich von Neil Gaiman lese, desto mehr gefĂ€llt mir seine ErzĂ€hlweise und vor allem die Geschichten. In Coraline geht es um ein junges MĂ€dchen, das mit ihren Eltern umzieht. In der Wohnung in dem neuen Haus wohnen nicht nur sehr skurile Leute – ein alter Mann, der MĂ€usen das Musizieren beibringt und zwei schrullige ehemalige Schauspielerinnen – sondern es gibt auch eine TĂŒr, hinter der einfach nur eine Ziegelwand ist. Angeblich kommt das daher, dass das Haus erst nachtrĂ€glich in Wohnungen unterteilt wurde. Aber Coraline stellt irgendwann fest, dass sich hinter TĂŒr auch ganz andere Dinge verbergen.
Im Nachwort des Buches heißt es, dass Kinder die Geschichte als ein tolles Abenteuer wahrnehmen, Erwachsene sie dagegen sehr unheimlich finden. Und genau das scheint Neil Gaiman super zu beherrschen: Spannende, ungewöhnliche Geschichten, die nur auf den ersten Blick Kindergeschichten sind.

Michael Ende – Momo
Michael Ende gehört zu den Lieblingsautoren meiner Kindheit, und BĂŒcher wie Jim Knopf oder den Wunschpunsch lese ich auch heute noch gerne. Und natĂŒrlich Momo. Die kleine Momo ist ein Waisenkind, dass alleine in einem Amphitheater wohnt, und dort mit ihren Freunden spielt oder das macht, was sie am besten kann: Zuhören. Bis die sogenannten grauen MĂ€nner in die Stadt kommen und langsam aber sicher anfangen den Bewohnern ihre Zeit zu stehlen, indem sie ihnen einreden diese sparen zu mĂŒssen. Die Folge davon sind gehetzte, unglĂŒckliche Leute und verwahrloste Kinder. Mit Hilfe der Schildkröte Kassiopeia und Meister Hora muss Momo ihre Freunde und die komplette Zeit der Menschheit retten.
Auch dieses Buch ist nur auf den ersten Blick eine “harmlose” Kindergeschichte – ich merke, hier zeichnet sich bei mir langsam ein Trend ab – denn das Problem des Nicht-Zeit-Habens ist eher aktuell. Besonders schlucken musste ich bei einer Szene, in der die grauen MĂ€nner versuchen Momo zu bestechen, indem sie ihre eine Puppe schenken wollen. Allerdings ist es der Sinn der Puppe, dass man ihr stĂ€ndig neue Kleider, Accessoires und Begleiter kaufen muss. Ob Michael Ende wohl ein paar Jahre in die Zukunft blicken konnte, als er das Buch geschrieben hat? Auf jeden Fall hat mich das Buch doch ein wenig nachdenklich gestimmt und ich habe beschlossen mir wieder ein wenig mehr Zeit fĂŒr die “schönen Dinge des Lebens” zu nehmen. Wie z.B. einfach mal die Sonne genießen. Solange sie da ist.

Glen Cook – Dreams of Steel
Der nĂ€chste Teil der Black Company Reihe. Das Buch wird diesmal aus der Sicht von Lady geschrieben, da – Vorsicht, SPOILER – Croaker tot ist. Und ĂŒberhaupt der grĂ¶ĂŸte Teil der Black Company nach dem Desaster am Ende des letzten Bandes. Aber Lady hat nicht vor aufzugeben, sondern beschließt neue Komandantin zu sein und die Annalen weiterzufĂŒhren. Zu Hilfe kommt ihr dabei ihre jahrhundertelange Erfahrung im RĂ€nkeschmieden und Leute gegeneinander ausspielen sowie die schlichte Tatsache, dass sie skrupellos ist. So Ă€ndert sich auch der ganze Ton des Buches und man bekommt tatsĂ€chlich das GefĂŒhl, dass jemand anders erzĂ€hlt. Schade, mochte ich doch den Glen Cook Croaker Stil, aber an Lady gewöhnt man sich auch recht schnell. Inhaltlich geht es in dem Buch ordentlich rund, an Ideen mangelt es wirklich nicht. Und weils so gut war, hab ich auch gleich den nĂ€chsten Teil angefangen.

Glen Cook – Bleak Seasons
Vorsicht, noch mehr SPOILER – ich weiß nicht wirklich wie ich dazu sonst etwas schreiben soll. Der Teil wird nicht mehr von Lady geschrieben, da diese inzwischen herausgefunden hat, dass Croaker nicht tot ist und am Ende des letzten Bandes die verstreuten Teile der Black Company wieder unter eine gemeinsame FĂŒhrung gekommen sind. Und so lernen wir Murgen als Annalenschreiber kennen. Der wieder einen komplett anderen Schreibstil hat. Murgen schreibt einige Jahre nach dem Buch von Lady, hat aber immer wieder Blackouts, in denen er die Zeit durchlebt, wĂ€hrend Lady ihr Buch geschrieben hat. Nur natĂŒrlich seine Seite der Handlung. Wie ĂŒblich bei Glen Cook sind die Ereignisse eher dĂŒster und ernst, der Krieg zwischen der Black Company/Taglios und dem letzten Shadowmaster wird fortgefĂŒhrt. Gibt es eigentlich fĂŒr irgendeinen der CharaktĂ€re ein gutes Ende?
Nachdem ich anfĂ€nglich sehr verwirrt war von den Buch – die ZeitsprĂŒnge waren doch teilweise sehr irritierend – hat es mich mit der Zeit trotzdem wieder gefesselt. Murgen erwĂ€hnt manchmal Ereignisse aus den letzten Jahren, ĂŒber die man erst spĂ€ter erfĂ€hrt und auch die Entwicklung von Croaker und Lady ist spannend. Ich bin wirklich gespannt, was in den nĂ€chsten BĂ€nden passiert.

Und das wars dann erst mal wieder. Meine NĂ€hMa steht grade ziemlich still, da ich leider viel zu viele andere Sachen zu tun habe. Bewerbungen schreiben und so zwecks baldigem Studiumsende 😉

[NĂ€hen] Sommerjacke 4 – Diesmal mit mehr Plan

So, da ist sie endlich, die Jacke. Inzwischen aus Leinen. Im Gegensatz zum Probeteil hat sie noch Schulterklappen bekommen und die Taschen sind aufgesetzt. Vorne in der Mitte hab ich noch Stoff fĂŒr die Knopfleisten angehĂ€ngt und den Kragen entsprechend verlĂ€ngert. Und Armmanschetten hatte das Probeteil auch nicht.

So sieht sie von außen aus…

Sommerjacke von außen

…so von innen…

Sommerjacke - innen

… und so getragen:

Sommerjacke - getragen

Endlich mal ein scharfes Tragebild! Es lebe der Selbstauslöser! Positionierung im Raum wird das nĂ€chste Mal verbessert, versprochen 😉

Den AufnÀher habe ich nun doch nicht drauf gemacht, denn irgendwie ist mir gekommen, dass der eher goldene Hintergrund nicht so gut zu den silbernen Knöpfen passt.

Apropos Knöpfe. Die hab ich als letztes angenĂ€ht. Und natĂŒrlich erstmal total planlos. Durch dieses Muster an den Seiten kann man die nĂ€mlich um 90° verdrehen. Ist mir natĂŒrlich dann erst beim dritten aufgefallen. Dann hab ich also die ersten beiden mal wieder abgemacht und neu angenĂ€ht. WĂŒrde zwar außer mir niemandem auffallen, aber bei sowas bin ich dann doch perfektionistisch.

Die Knopflöcher sind alle mit der Maschine gemacht, ich finde meine alte Necchi macht da ganz ordentliche. Hab sogar die Schulterklappen mit richtigen Knopflöchern gemacht, statt die festzunĂ€hen. Wenn man schon dabei ist…

Da ich selbst ewig ĂŒberlegen musste, wie ich das Futter ordentlich einnĂ€hen kann, hier mal mein Schlachtplan dazu (der auch funktioniert hat):

Zuerst habe ich die Außenjacke komplett genĂ€ht, bis auf die Ärmelmanschetten. Den Kragen hab ich dabei nur oben festgeheftet, alles andere war dran. Auch Taschen und Schulterklappen. Dann hab ich den Futterkörper gemacht, ohne Ärmel aber mit den BeschlĂ€gen (also mit der RĂŒckseite der Knopfleiste, die ist bei mir ja auch aus Leinen). Diesen Futterteil habe ich dann rechts auf rechts an die Leinenjacke genĂ€ht und durch eines der Ärmellöcher im Futter gewendet. Damit hat man dann eine Jacke, die bis auf die Ärmel schon mal gefĂŒttert ist. Anschließend habe ich die Ärmelmanschetten angenĂ€ht und dann die FutterĂ€rmel. Die hab ich dann nach innen gewendet und per Hand mit unsichtbaren Stichen an das andere Futterteil genĂ€ht. Braucht zwar eine Weile, aber sieht dafĂŒr schon sehr gut aus. Finde ich zumindest 😉

Anschließend kam dann die Detailarbeit. BĂŒgeln, Außenkanten absteppen, die FĂ€den schön per Hand vernĂ€hen, Knopflöcher anzeichnen, etc. Und die Knöpfe. Den AufnĂ€her hab ich irgendwie ein bisschen verplant, oder wollte einen von meinen MantelaufhĂ€ngern reinmachen. Der hat mir dann aber nicht gefallen (die sind aus hellem Silber), und zu dem Zeitpunkt war das Futter schon komplett drin. Stattdessen hab ich dann ein StĂŒck von einer anderen Kette genommen:

Sommerjacke - AufhÀnger

Der passt von Farbe und Stil besser zu den Knöpfen.

Ganz allgemein bin ich mit der Jacke wirklich zufrieden. Einzig die Ärmelmanschetten sind ein bisschen krumm geworden, ansonsten denke ich ist sie ordentlich und sitzt auch gut. Hat natĂŒrlich doch ziemlich lange gedauert bis sie fertig war, aber da sind auch einige Details dran und gerade an den letzten beiden Tagen waren viele HandnĂ€hte nötig. Vorne hĂ€tten auch zwei Knöpfe weniger gereicht, aber ich hab sie momentan einfach mal angenĂ€ht.

Und damit ist mein erstes grĂ¶ĂŸeres NĂ€hprojekt offiziell fertig. Hurrah!

Siehe auch: Sommerjacke 1 – Schnittrecycling
Sommerjacke 2 – Probeteil und Cord-Chaos
Sommerjacke 3 – Where Clockhands Freeze

[NĂ€hen] Summertime Blues

Das Wetter war zwar die letzten Wochen mal wieder wenig sommerlich, und es haben sich hauptsĂ€chlich kalte regnerische Tage mit wĂ€rmeren regnerischen Tagen abgewechselt, aber ich hatte die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es wieder warm wird. Und deshalb ein Sommerkleid genĂ€ht! Seit ein paar Tagen wĂŒrde das Wetter ĂŒbrigens auch wieder dazu passen… es ist Sommer! 🙂

Die Idee dazu kam mit dem Stoff, den ich mal wieder auf dem Restetisch im Kaufhaus gefunden hatte. Blau gehört ja zu meinen Lieblingsfarben und dieses Muster hat mich sofort in den Bann gezogen

Summertime Blues - Stoff

Der Stoff ist irgendein bielastisches Material und das StĂŒck war 1,80 m lang. Daraus, dachte ich mir, kriege ich sicher ein schönes Sommerkleid raus. Hat dann halt keinen ewig weit schwingenden Rock, aber das muss ja nicht immer sein. Also hab ich den Schatz mit heimgebracht, gewaschen, getrocknet, mich darĂŒber gefreut, dass man den nicht bĂŒgeln muss und hab mich auf die Suche nach einem Schnittmuster gemacht.

Meine Vorgaben waren, dass es knielang sein muss, eher enganliegend und wenig NĂ€hte hat, damit das Muster schön zur Geltung kommt. Nachdem ich gefĂŒhlte Stunden bei burda die Sommerkleider durchgeschaut habe und mir nichts richtig gefallen hat, bin ich doch mal wieder zu Natron&Soda gewandert und tadaa… da gabs eine schöne einfache Anleitung fĂŒr ein Camouflage Minikleid. Ein Minikleid wollte ich zwar nicht, aber ich hab den Rockteil einfach verlĂ€ngert, weiter ausgestellt und unten abgerundet. Beim Rest hab ich mich fast an die Anleitung gehalten, hat auch mit ein bisschen Probiererei am Oberteil super geklappt. Das hat bei meiner eher großzĂŒgig vorhandenen Oberweite einige Änderungen gebraucht 😉 Außerdem habe ich fĂŒr den oberen Rand kein SchrĂ€gband genommen, sondern etwas breitere Stoffstreifen ausgeschnitten und wie SchrĂ€gband ĂŒber die Kante gefaltet.

Nach einem Abend fĂŒr das Kleid und ein bisschen Zeit am nĂ€chsten Tag fĂŒr den Abschluss am Oberteil und den Saum war das gute StĂŒck dann auch schon fertig:

Summertime Blues - fertig

Entschuldigt bitte die schlechte FotoqualtitĂ€t, die hohe Kunst des “sich selbst im Spiegel fotografieren” muss ich erst noch erlernen… xD

Und es sieht genauso aus, wie ich mir das vorgestellt habe! 🙂 Von dem Stoff habe ich sogar nur etwas mehr als einen Meter gebraucht, deshalb werde ich aus dem Rest vermutlich noch einen passenden Shrug machen. FĂŒr die lauen SommernĂ€chte, sollten sie denn mal kommen. Die Saumweite ist ungefĂ€hr 2 m geworden, damit kann man gemĂŒtlich gehen ohne, dass der Stoff bei den Schritten gedehnt wird.

Und da ich schon so schön in Fotolaune war, kommt endlich noch das lange versprochene Tragebild vom Rock’n’Roll Dress:

Rock'n'Roll Dress - fertig

Auch hier ist die QualitÀt eher miserabel. Tut mir leid -.-

UnglĂŒcklicherweise passt mir das inzwischen nicht mehr so gut, das Oberteil sollte eigentlich enger sitzen. Der Fluch des Abnehmens, aber ich will mich ja nicht beschweren. Bevor ich das das nĂ€chste Mal trage, muss ich halt an den SeitennĂ€hten rumpfuschen, damit es wieder anliegt. Und gebĂŒgelt ist der Rock auch nicht… Den GĂŒrtel habe ich ĂŒbrigens, statt ihn hinten zu einer Schleife zu binden, wieder nach vorne geholt und dort einen einfachen Kreuzknoten reingemacht. Das Material ist fest genug, dass die beiden Enden wie eine Schleife wirken.

Sommerjacke - KnöpfeAn meiner Sommerjacke wurde auch fleißig weitergearbeitet und vor allem habe inzwischen Knöpfe gekauft! Zehn StĂŒck, davon zwei fĂŒr die Taschen, zwei fĂŒr die Schulterklappen und sechs fĂŒr den Verschluss vorne. Wichtig war mir, dass es kein helles, poliertes Silber ist, sondern eher Ă€lter wirkt. Das einfache Muster um die Mitte mag ich auch sehr gerne, da wirken sie nicht ganz so langweilig. Der Durchmesser der Knöpfe betrĂ€gt ĂŒbrigens 1,8 cm, wen es interessiert ;)

Ansonsten fehlen an der Jacke “nur” noch die Ärmelmanschetten, FutterĂ€rmel, Knopflöcher und Knöpfe. Als ich das Futter schon fertig genĂ€ht hatte, bin ich ĂŒber ein Tutorial fĂŒr versteckte Innentaschen gestolpert, die hĂ€tte ich nachtrĂ€glich zwar gerne drin… aber naja. Bei der nĂ€chsten Jacke dann!

Und damit wĂ€rs das dann auch fĂŒr heute! Morgen steht meine letzte PrĂŒfung in meinem Studium an, ab dann sollte mein Kopf wieder ein bisschen freier sein zum NĂ€hen… ich hab aber seit heute auch schon ein neues Stöffchen fĂŒr einen Rock daheim liegen. Wieder in Blautönen… ich sollte da mal echt ein bisschen mehr Abwechslung reinbringen. Hmpf. Und damit wĂŒnsche ich euch einen wundervollen Sommer!

[BĂŒcher] So viel in so kurzer Zeit…

Ich scheine momentan schneller zu lesen als ich bloggen kann. Deshalb gibts mal wieder eine Zusammenfassung von mehreren BĂŒchern.

Jim Butcher – Harry Dresden Files 5: Death Masks
Wie schon im letzten Band “Summer Knight” hat auch hier der Krieg gegen den Red Court nur eine Nebenhandlung, Der grĂ¶ĂŸte Teil des Buches handelt von dem Diebstahl des Turiner Grabtuches und den entstehenden Verwicklungen. Einige Figuren aus den letzten BĂ€nden sind natĂŒrlich wieder mit dabei, wie Michael und Karrin Murphy und auch Susan taucht wieder auf und bringt Harrys Leben gehörig durcheinander. Insgesamt bringt der fĂŒnfte Teil der Reihe allerdings wenig neues. NatĂŒrlich gibt es einen neue Entwicklungen und EnthĂŒllungen, aber das Konzept der BĂŒcher bleibt. Harry stolpert von einer Jagd in die andere, der Leser hat kaum mal Zeit durchzuatmen. Insgesamt ist das Buch auf jeden Fall sehr kurzweilig und macht Spaß zu lesen, wenn einem die Reihe gefĂ€llt.

Alice Sebold – The Lovely Bones
Dieses Buch hat mich dagegen schon sehr viel mehr gefesselt. Die 14jĂ€hrige Susie Salmon wird von einem Nachbarn umgebracht und kommt in den Himmel. Oder besser, in ihren Himmel, und beobachtet von dort aus weiterhin das Leben ihrer Familie und Freunde. Gerade am Anfang des Buches springt sie viel zwischen verschiedenen Zeiten hin und her und erzĂ€hlt so nicht nur die Geschehnisse nach ihrem Tod sondern auch einen Teil ihrer Geschichte. Auch spĂ€ter werden immer wieder Sachen aus der Vergangenheit aufgegriffen, wenn sie wichtig fĂŒr die aktuelle Entwicklung sind. Und so erfĂ€hrt man, wie eine Familie mit dem Tod einer Tochter umgeht, wie sich die Rollen und Beziehungen untereinander verĂ€ndern und natĂŒrlich auch das weitere Leben der Personen. Das Buch ist sehr tiefgrĂŒndig, das Thema aber gut getroffen. Man bekommt wirklich das GefĂŒhl, ein Teil der Familie zu sein und ihr Leid mitzuempfinden. Aber auch ihre Freude, die sie mit der Zeit wiederfinden und so ist das Buch als Ganzes durchaus nicht traurig.

Haruki Murakami – Sputnik Sweetheart
Der Autor wurde mir von einem Freund empfohlen, und nachdem ich damals “Norwegian Wood” regelrecht verschlungen hatte, musste mal Nachschub her. Und ich wurde nicht enttĂ€uscht. Der ErzĂ€hler des Buches wird K genannt und ist Lehrer, die eigentliche Hauptperson der Handlung ist allerdings seine beste Freundin Sumire, in die er verliebt ist. Sie verliebt sich jedoch in die 17 Jahre Ă€ltere Miu und fĂ€ngt an fĂŒr sie zu arbeiten. Eines Tages bekommt K einen seltsamen Anruf aus Griechenland von Miu, die ihm erzĂ€hlt, dass Sumire verschwunden sei und ihn bittet zu kommen. Murakami schafft es auch hier wieder, einzigartige CharaktĂ€re zum Leben zu erwecken, ohne dass es gestellt wirkt. Einige Details der Handlung werden auch nie aufgeklĂ€rt, was mich in anderen BĂŒchern zwar schon genervt hat aber hier irgendwie passend ist. Auch wenn ich jetzt noch tagelang darĂŒber rĂ€tseln muss 😉

Das wars dann auch schon wieder. Ich ĂŒberlege ĂŒbrigens, ob ich generell versuche einmal im Monat meine gelesenen BĂŒcher zusammenzufassen statt einzeln darĂŒber zu berichten. Zum NĂ€hen bin ich im Juni auch gekommen, da gibt es nur noch keine Fotos. Nur so viel sei verraten – es wird blau 😉 Einen schönen und bĂŒcherreichen Juli wĂŒnscht euch die Hexe

[BĂŒcher] Von Königen, Magiern und Schwindlern

In letzter Zeit habe ich zwar einiges gelesen, bin aber nicht dazu gekommen darĂŒber zu bloggen. Deshalb gibts diesmal einen KurzĂŒberblick.

“Last Argument of Kings” von Joe Abercrombie ist der letzte Teil einer Triologie. Das ist an sich schon doof darĂŒber zu schreiben, denn ich will ja nicht spoilern. Aber soviel sei mal gesagt: Das Ende ist seltsam. In gewisser Weise unbefriedigend. Das Buch selbst ist super, wieder sehr gut geschrieben, kurzweilig und es passieren doch eine ganze Menge Sachen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Aber mit dem Ende muss ich mich noch anfreunden.

Dann hab ich noch “The Magician’s Nephew” von C.S. Lewis gelesen. Das ist die Vorgeschichte zu den “Chronicles of Narnia”, auch wenn es nicht als erstes Buch der Serie veröffentlicht wurde. Hab ich auch gerne gelesen, aber es ist natĂŒrlich ein Kinder Buch, das sollte man vor dem Kauf bedenken. Was in anderen Geschichten kitschig wirkt, passt hier einfach in die Geschichte.

Und ĂŒber das letzte Wochenende kam noch ein kurzer Klassiker dazu: “The Great Gatsby”. Ist ja im Moment durch den Film (den ich nicht gesehen habe) sogar sehr aktuell und da erschien mir die Gelegenheit gĂŒnstig. Ich bin ehrlich gesagt nicht so begeistert davon, die Geschichte finde ich zwar grundsĂ€tzlich gut, aber zwischendurch finde ich einzelne Szenen sehr verworren geschrieben. Da musste ich dann doch ein bisschen mit mir kĂ€mpfen.

Im Moment ist bei mir wieder eine “Ich lese drei BĂŒcher lieber gleichzeitg als hintereinander” Phase angebrochen, deshalb kanns ein bisschen dauern bis ich da wieder ein einzelnes fertig habe. Aber manchmal brauch ich einfach abends was anderes als zum Pendeln und wieder was anderes am Wochenende.

Schöne Woche wĂŒnscht euch die Hexe – genießt die Sonne solange sie mal scheint! 🙂

The Shirts Are Dead! – Long Live the Shirts!

Auf Facebook ist mir heute eine interessante Frage untergekommen: “Schreibt und lest ihr gerne ĂŒber persönliche Ereignisse auf Blogs?” Ehrlich gesagt habe ich bis dahin noch gar nicht darĂŒber nachgedacht, sondern einfach “frei Schnauze” geschrieben, was mir wichtig vorkam. Nun, außer ĂŒber etwas, ĂŒber das ich mich bis jetzt nicht getraut habe zu schreiben – das Abnehmen. Allerdings bin ich ĂŒber Freshly Pressed von WordPress neulich ĂŒber diesen wundervollen Beitrag gestolpert: “I sold my Fat Jeans on eBay and now I want them back” und habe darĂŒber auch diesen Blog gefunden: Our Personal Journey. Beim Lesen ist mir aufgefallen, wie sehr es mir selbst hilft ĂŒber die Erfahrungen von anderen Leuten zu lesen, deshalb will euch hier einmal ĂŒber meine eigenen Erfahrungen in der Hinsicht berichten.

Ich kĂ€mpfe selbst seit Jahren mit meinem Gewicht, habe immer wieder versucht meine ErnĂ€hrung zu Ă€ndern, mit Sport angefangen und habe es bis jetzt nie lĂ€nger als zwei Monate geschafft. Ich hab keine Ahnung wie viel ich wirklich wiege (ich mag keine Waagen), aber habe dafĂŒr ein Maßband. Braucht man ja auch zum Klamotten nĂ€hen. Und als ich so im Herbst mit dem NĂ€hen richtig angefangen habe, hat mir das, was ich da abgelesen habe, so ĂŒberhaupt nicht gefallen. Klar, mit Kleidung kann man viel vertuschen und ich kam mir nicht hĂ€sslich vor – aber trotzdem fiel damit der endgĂŒltige Beschluss, dass ein paar Kilo weg mĂŒssen.

Gut Ding will bei mir aber auch Weile haben und so hab ich erstmal ĂŒberlegt und ĂŒberlegt wie genau ich da vorgehen will. Was ich eigentlich langfristig erreichen will. Einfach rausgehen und joggen klingt zwar gut, hab ich bis jetzt aber noch nie durchgehalten. Also hab ich beschlossen zuerst etwas ĂŒber ErnĂ€hrung zu erreichen. Von DiĂ€ten halte ich ĂŒberhaupt nichts, das ist fĂŒr mich immer nur eine zeitweise Umstellung, aber nichts was mir dann auch dauerhaft hilft, mein Gewicht zu halten. Und so schön der Gedanke auch ist, schnell mal 10 Kilo loszuwerden, wollte ich dann doch lieber etwas machen, was zwar lĂ€nger dauert aber dafĂŒr auch hĂ€lt. JoJo-Effekt und so.

Im Februar bin ich dann eines morgens aufgewacht und hab beschlossen, dass das der Tag ist, an dem ich nicht nur darĂŒber nachdenke, was ich anders machen könnte, sondern hab einfach mal angefangen. Bei ganz logischen Dingen. Also mittags in der Kantine Salat statt Bratkartoffeln als Beilage wĂ€hlen. Oder wirklich konsequent GemĂŒse. Zum GlĂŒck mag ich das GrĂŒnzeug eh, da fĂ€llt das leicht. Und nach dem Essen nicht mehr mit den Kollegen zum BĂ€cker gehen und eine Nussschnecke kaufen. Dann hab ich mit einem Freund geredet, der auch ein paar Monate vorher angefangen hatte abzuspecken, und der da Ă€hnliche Ansichten wie ich vertritt. Der hat damit angefangen, abends einfach keine Kohlenhydrate mehr zu essen. Hab ich mal n bisschen in der großen Weite des Internets angeschaut und das Prinzip unter “Schlank im Schlaf” gefunden. Voodoo, dachte ich mir. Hab aber trotzdem genauer gelesen, und so Voodoo ist das gar nicht. Basiert eigentlich darauf, dass man versucht seinen Blutzuckerspiegel nicht so sehr durcheinander zu bringen, da das die Fettverbrennung lahmlegt. Also daraufhin ein bisschen was geĂ€ndert. Und siehe da, im April hab ich festgestellt, dass meine Hosen ein bisschen lockerer sitzen und meine T-Shirts nicht so eng sind… hilft wohl was. Im ĂŒbrigen bin ich dann bei folgendem Essensplan geblieben: morgens MĂŒsli mit Joghurt (ich hab mehrere Sorten und diverse Zusatzzutaten daheim so dass es nicht langweilig wird) und manchmal frischem Obst, mittags eigentlich alles (wobei ich da schon sehr auf die Auswahl der Speisen achte, und als Beilage meistens wirklich Salat nehme) und abends keine Kohlenhydrate (also Fleisch, Fisch, GemĂŒse, Salate… Antipasti eignen sich auch super dazu, halt ohne Brot). Unter der Woche klappt das durchgehend sehr gut, am Wochenende hab ich meistens einen Tag, wo ich das zu sehr durcheinander haue, klappt aber trotzdem ganz gut. Was mir daran gut gefĂ€llt ist, dass ich eigentlich auf keine Speisen wirklich verzichten muss, wie das eine DiĂ€t vorschreiben wĂŒrde.

Das einzige, was ich gar nicht mehr kaufe, ist Schokolade. Das war schon immer meine große Sucht. Die kann ich tafelweise essen. Zu Stresszeiten auch locker 100 g am Tag. Ich hab aufgehört, Schokolade zu kaufen, denn wenn sie daheim ist, kommt sie IMMER viel zu schnell weg. Aber dafĂŒr habe ich ein Triple-Choc-MĂŒsli gekauft, das wird ab jetzt mein SonntagsfrĂŒhstĂŒck, zum Genießen mit frischen Obst. Kuchen liebe ich auch, vor allem selbstgebackenen. Habe ich dadurch gelöst, dass ich nur noch backe wenn ich bei jemandem zu Besuch bin. Da ess ich dann ein StĂŒck, freue mich darĂŒber, aber habe die Verlockung nicht daheim rumstehen.

Ende April hab ich dann noch ein bisschen was an meinen Bewegungsgewohnheiten geĂ€ndert, benutze jetzt keine Rolltreppen und AufzĂŒge mehr und laufe am Nachmittag lieber 20 Minuten zum Bahnhof statt die Straßenbahn zu benutzen.

Im Mai war ich dann recht inkonsequent, hatte zu meinem Geburtstag ja Kuchen und Cupcakes da, war zu oft beim Grillen eingeladen abends und auf dem Beastival hab ich auch nicht unbedingt darauf geachtet, was ich so esse. Trotzdem hab ich da nicht zugenommen.

Tja, und jetzt muss ich irgendwie mal anfangen meine Hosen enger zu nĂ€hen, die schlackern. Und die T-Shirts, die in den letzten ein bis zwei Jahren gekauft habe langsam auch. DafĂŒr passen mir jetzt wieder die, die ich davor gekauft habe – daher auch der Titel des Posts 😉

In Zahlen heißt das ĂŒbrigens, dass z.B. mein Taillen-, Brust- und HĂŒftumfang ungefĂ€hr je 6 cm geringer geworden ist. Das ist schon eine ganze KleidergrĂ¶ĂŸe. Und eine Jeans, die ich vor ĂŒber zwei Jahren mal gekauft hatte, die mir letztes Jahr zu eng war, sitzt jetzt angenehm. Sogar eher besser als zum Kaufdatum. Am Wochenende war ich auch zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder in einem knielangen Rock unterwegs und hab mir im Spiegel gefallen 🙂 So kann es weitergehen. Ich denke, dass nochmal mindestens genausoviel weg sollte, und dann schau ich weiter.

Mit Sport hab ich immer noch nicht angefangen, aber mal schauen, was der Juni so bringt. Ich hatte mir ĂŒberlegt, einmal in der Woche schwimmen zu gehen, das hat mir eigentlich schon immer Spaß gemacht. Und wenn das Wetter hĂ€lt, ist einen Abend Inline Skating sicher auch drin.

Fazit: Das, was mir wirklich geholfen hat, ist das Ganze langsam anzugehen und an Stellen, an denen ich einfach damit leben kann. Und seitdem ich die ersten Ergebnisse an mir sehen kann, ist meine Motivation dadurch nur grĂ¶ĂŸer geworden, das durchzuziehen. Auch, dass ich im Mai trotz Faulheit nicht zugenommen habe, macht mir Hoffnung darauf, dass mir diese Lebensweise auch hilft wenn ich bei meinen Wunschmaßen angekommen bin. Ich denke, ich bin auf dem richtigen Weg!

Nach dem Festival ist vor dem Festival!

ZurĂŒck vom Beastival… Und es war NASS!

Es war tatsĂ€chlich nicht das Festival mit dem schlechtesten Wetter, auf dem ich jemals war – nichts schlĂ€gt da unseren Hagelsturm vom Metalfest Austria letztes Jahr – aber es war trotzdem definitiv zu viel flĂŒssiger Sonnenschein.

Angefangen hat alles ganz gut. Mittwoch war es nur kalt, aber es hat nicht geregnet, und am Donnerstag konnte man vormittags tatsĂ€chlich mit T-Shirt rumlaufen – und sich natĂŒrlich den obligatorischen Sonnenbrand auf der Nase holen. Aber das sollte es dann auch schon gewesen sein mit dem guten Wetter. Danach haben sich hauptsĂ€chlich leichtere und schwere Regenschauer mit “nur” Wolken abgewechselt. Grummel.

Die Bands waren dafĂŒr durchgehend super, der Ablauf war recht reibungslos und es war mal eine schöne Abwechslung viele SpĂŒlklos und Waschbecken mit warmen Wasser zu haben. Luxus pur. Auch die Halle mit der zweiten BĂŒhne war gut eingerichtet mit vielen Sitzgelegenheiten, auf die wir öfters ausgewichen sind wenn es draußen gar zu grausig war. Unser Pavillon war schon von Anfang an so instabil, dass wir ihn am Freitag morgen einfach liegen gelassen haben 😉

Fotos gibts leider keine, ich weigere mich auf Festivals WertgegenstĂ€nde mitzunehmen und mein Uralt-Handy kann einfach keine auch nur ansatzweise vernĂŒnftigen Bilder machen.

Und ich werde mir auf jeden Fall mal einen neuen Schlafsack leisten mĂŒssen. Der jetzige  ist zwar in Ordnung, aber mir war einfach keine Nacht lang angenehm warm. Komfort-Temperatur 13°C ist wohl doch ein bisschen wenig. DafĂŒr ist mein Zelt immer noch dicht! Ich kann diese Wurfzelte wirklich nur weiterempfehlen, sind zwar doof zu transportieren aber dafĂŒr immer ordentlich abgespannt und es regnet nix rein. Auch nicht bei Hagel und Platzregen. Auch nicht beim vierten Festival in Folge, auf dem es stĂ€ndig geregnet hat.  Und ich musste bis jetzt nicht mal nachimprĂ€gnieren! Unverzichtbar ist außerdem inzwischen meine Alumatte fĂŒr unter der Isomatte fĂŒr mich geworden. Die isoliert schön zwischen Boden und Isomatte, braucht auch fast keinen Platz und ist super leicht. Gerade bei einem Festival, auf dem Park- und Campingplatz getrennt sind, ist mir Gewicht schon sehr wichtig. Muss man ja alles rumschleppen.

Fazit: Trotz verbesserungswĂŒrdigem Wetter hats richtig Spaß gemacht und ich denke wir haben alle kleineren und grĂ¶ĂŸeren Katastrophen (zwei undichte Zelte, kein Pavillon und ein BĂ€nderriss) ordentlich gemeistert! Mal schauen obs nĂ€chstes Jahr einen zweiten Besuch gibt 🙂